Frankreich: Bündnis zwischen Alstom und Bombardier möglich

Der französische Wirtschaftsminister Macron schlägt einen Zusammenschluss von Alstom und Bombardier vor. Das Bündnis könnte vor allem mit Blick auf China erforderlich werden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron hat für den heimischen Siemens-Konkurrenten Alstom einen Schulterschluss mit dem kanadischen Flugzeug- und Zughersteller Bombardier ins Spiel gebracht. Macron sagte am Dienstag vor Abgeordneten, es gebe einen scharfen Wettbewerb mit chinesischen Unternehmen. Ein Bündnis mit Bombardier könnte erforderlich werden, ergänzte der Minister.

Er regte zugleich an, dass Alstom den Verkauf des Energiegeschäfts für zwölf Milliarden Euro an den US-Mischkonzern General Electric zu Akquisitionen im Ausland nutzen könnte. „Alstoms Herausforderung ist es zu wachsen“, sagte Macron. „Die Reduzierung der Schulden sollte dabei helfen, ausländische Konkurrenten zu kaufen.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick