OPEC hebt Förderquoten: Ölpreis bricht ein

Offenbar hat sich die Opec überraschend auf eine Anhebung der Förderquoten geeinigt. Als Reaktion darauf fiel der Ölpreis deutlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Nordsee-Sorte Brent am Freitag. Jetzt wurden die Förderquoten der OPEC erhöht. (Grafik: ariva.de)

Die Nordsee-Sorte Brent am Freitag. (Grafik: ariva.de)

Die OPEC hat sich Insidern zufolge trotz des Ölpreisverfalls überraschend auf eine Anhebung der Förderquoten geeinigt, meldet Reuters. Die Staaten des Kartells dürfen zukünftig täglich 31,5 Millionen Barrel (Fass zu je 159 Liter) Öl aus dem Boden pumpen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bislang liegt die Obergrenze bei 30 Millionen Barrel. Unklar blieb allerdings, ob die Fördermengen des zurückgekehrten OPEC-Mitglieds Indonesien in die neue Fördermenge eingerechnet ist.

Als Reaktion darauf drehte der Ölpreis ins Minus. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 1,9 Prozent auf 43,04 Dollar je Barrel. Zuvor hatte sie wegen der Hoffnung auf eine Verringerung des weltweiten Überangebots zwei Prozent im Plus gelegen.

Die OPEC-Länder hätten die erlaubten 30 Millionen Barrel täglich konstant überschritten, daher sei dieser Schritt nur die Realität wiederspiegeln, kommentiert die FT diesen Schritt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick