Pimco holt ehemalige Zentralbankchefs als Berater

Die Fondsgesellschaft Pimco holt die Ex-Chefs der Fed und der EZB, Ben Bernanke und Jean-Claude Trichet, an Bord. Zudem wird der ehemalige britische Premier Gordon Brown als Berater tätig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Fondsgesellschaft Pimco hat sich hochkarätige Unterstützung geholt: Die ehemaligen Chefs der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB), Ben Bernanke und Jean-Claude Trichet, sowie der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown würden die Gesellschaft künftig beraten, teilte die Tochter des deutschen Versicherungskonzerns Allianz am Dienstag in London mit. Den Vorsitz des Gremiums habe Bernanke, teilte Pimco mit.

Außer Bernanke, Trichet und Brown wurde zudem der ehemalige Chef des Staatsfonds von Singapur (GIC), Ng Kok Song, in den Beraterkreis geholt. Der GIC ist einer der einflussreichsten Fonds der Welt.

Das neue Beratungsgremium sei ein „beispielloses Team von makroökonimschen Denkern“, die ihr Wissen in das Unternehmen einbringen würden, erklärte Dan Ivascyn, Investment-Chef bei Pimco.

Pimco (Pacific Investment Management Co) mit Sitz in Kalifornien ist eine der größten Fondsgesellschaften der Welt und verwaltet nach eigenen Angaben 1,5 Billionen Dollar Kundengelder.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***