Anonymous will Terror-Miliz ISIS verspotten

Die Hacker-Gruppe Anonymous veranstaltet am 11. Dezember einen „Troll-Tag“ gegen den IS. Internet-Nutzer sollen an diesem Tag die Terror-Miliz ISIS verspotten. Die Aktion dürfte die Terroristen nicht sonderlich beeindrucken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Hacker von Anonymous haben bereits begonnen, Informationen über IS-Unterstützer zu veröffentlichen. (Screenshot)

Die Hacker von Anonymous haben bereits begonnen, Informationen über IS-Unterstützer zu veröffentlichen. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Im Internet beteiligen sich zahlreiche Nutzer an der Vorbereitung zum „Trolling-Day“ gegen den IS. (Screenshot)

Die Hacker-Gruppe Anonymous leitet die zweite Phase des Cyberkriegs gegen den IS ein und hat den 11. Dezember als „ISIS-Trolling-Day“ festgelegt. An diesem Tag sollen sich Internet-Nutzer in den Sozialen Medien öffentlich über den IS lustig machen. Die Aktionen sollen sowohl auf Twitter, Instagramm, Facebook, Youtube aber auch im realen Leben stattfinden.

Hashtags wie #Daesh und #Daeshbags kommen dabei zum Einsatz. Daesh sind die Anfangsbuchstaben für den arabischen Namen von ,Dawlat al-Islam fi al-Iraq wal-Sham‘, übersetzt: Islamischer Staat im Irak und in Al-Sham/Levante/Großsyrien. Deshalb ist das Wort bei den Terroristen besonders unbeliebt. Zuvor hatte Anonymous Adressen von IS-Unterstützern im Internet veröffentlicht und vor mögliche neue Anschlagsziele der Terror-Miliz genannt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick