Nach Prognosesenkung: Hornbach-Aktie verliert drastisch an Wert

Die Aktie von Hornbach hat am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent an Wert verloren. Ausschlaggebend war eine Senkung der Gewinnprognose für das aktuelle Jahr.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Am Donnerstag erlitt die Hornbach-Aktie einen Wertverlust von zwanzig Prozent. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/hornbach_baumarkt-aktie/chart?boerse_id=6&amp;t=week" target="_blank">ariva.de</a>)

Am Donnerstag erlitt die Hornbach-Aktie einen Wertverlust von zwanzig Prozent. (Grafik: ariva.de)

Wegen eines schwächeren Baumarktgeschäfts in Deutschland hat Hornbach seine Gewinnprognose für dieses Jahr gekappt und seine Aktie auf Talfahrt geschickt. Die Papiere der im Kleinwerteindex SDax notierten Holding verloren am Donnerstag zum Handelsauftakt mehr als 20 Prozent und fielen auf ein Rekordtief von 57,3 Euro. Den Aktien der Hornbach Baumarkt AG, in der die europaweit 149 betriebenen Bau- und Gartenmärkte der Gruppe gebündelt sind, erging es nur wenig besser. Sie gaben zeitweise 14 Prozent auf 28 Euro ab.

Wie Hornbach mitteilte, hätten die Bau- und Gartenmärkte im dritten Quartal niedrigere Margen erzielt und höhere Kosten verursacht. Das habe den Betriebsgewinn (Ebit) der Gruppe nach vorläufigen Zahlen um rund 43 Prozent auf 21,3 Millionen Euro verringert. Das Ebit werde daher im Gesamtjahr 2015/16 (per Ende Februar) anders als geplant nicht auf dem Vorjahresniveau von 165,1 Millionen Euro liegen, sondern darunter. Der Umsatz solle wie geplant im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen.

Noch Ende September hatte sich das Unternehmen aus Neustadt an der Weinstraße bei Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen gesehen. Weitere Details zum Quartal sollen am 21. Dezember veröffentlicht werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick