Deutsche Wohnen lehnt Übernahme durch Vonovia weiter ab

Die Wohnungsgesellschaft Deutsche Wohnen lehnt eine Übernahme durch den Immobilienkonzern Vonovia ab. Das Kaufangebot in Höhe von 14 Milliarden Euro sei zu gering, meldet die Gesellschaft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Deutsche Wohnen AG weist das von Deutschlands größtem Immobilienkonzern Vonovia vorgelegte Angebot der Übernahme als unangemessen zurück. „Vorstand und Aufsichtsrat sind der Auffassung, dass das Angebot der Vonovia nicht im Interesse der Deutsche Wohnen, ihrer Aktionäre sowie der Arbeitnehmer der Deutsche Wohnen ist“, teilte das Unternehmen am Montag in Frankfurt mit.

Das Angebot sei finanziell unattraktiv, die von Vonovia in den Raum gestellten Synergien seien bestenfalls zu einem Viertel realisierbar. Beide Organe empfehlen den Aktionären der Deutsche Wohnen daher, das Angebot nicht anzunehmen. Vonovia will den Konkurrenten übernehmen und bietet dafür rund 14 Milliarden Euro.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***


media-fastclick media-fastclick