Pick-up von Texaner landet bei der Terrormiliz IS

Ein Texaner verkauft seinen Pick-up an einen Autoverkäufer – ohne die Werbung für seinen Klempner-Betrieb zu entfernen. Kurze Zeit später taucht das Fahrzeug in einem Internet-Video des IS auf. Der Klempner erhielt daraufhin Todesdrohungen. Es ist nicht der erste dubiose Autoverkauf an die Terrormiliz.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Werbung des texanischen Klempners ist noch zu sehen. Der Pick-up befindet sich im Besitz des IS. (Screenshot CNN)

Die Werbung des texanischen Klempners ist noch zu sehen. Der Truck befindet sich im Besitz des IS. (Screenshot CNN)

Als der texanische Klempner Mark Oberholzer seinen Pick-up-Truck mit Firmenlogo auf der Tür gebraucht verkaufte, dachte er sich nichts Schlimmes. Einige Zeit später tauchte das Fahrzeug in einem Internet-Video auf, wie der Sender CNN am Montag berichtete.

Auf dem Fahrersitz saß kein Klempner, sondern ein Terrorist des Islamischen Staates. Auf der Ladefläche war kein Heizungskessel, sondern ein Maschinengewehr montiert. Auf der Fahrertür prangte aber immer noch die Werbung für den Klempner-Service aus Texas City: „Mark-1 Plumbing“.

Oberholzer erhielt daraufhin mehr als 1000 erboste Anrufe, E-Mails und Briefe, teils mit Todesdrohungen. Grund genug für ihn, vor Gericht zu erziehen. Seine Anwälte wollen eine Million Dollar Schadensersatz von dem Autohändler, der die Werbung auf der Tür nicht entfernt hatte.

Wie das Fahrzeug in den Besitz des IS gekommen ist, ist unbekannt. Die USA wollten bereits zuvor wissen, woher der IS seine Autos hat. Die US-Regierung hat bereits eine Anfrage an Toyota gestellt, denn die Terrormiliz nutzt vor allem die Pick-ups der japanischen Marke.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


media-fastclick media-fastclick