Deutsche mit komplizierten Steuer-Bescheiden überfordert

Die Deutschen verstehen die Steuerbescheide nicht. Diese sind zu kompliziert. Mit den digitalen Bescheiden werden die Mitteilungen noch unverständlicher.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Fast jeder zweite Deutsche versteht den eigenen Steuerbescheid nicht. Nach einer Umfrage das Marktforschungsunternehmen GfK im Auftrag der „Welt am Sonntag“ können rund 45 Prozent mit der Post vom Finanzamt wenig oder fast gar nichts anfangen. Vor allem Frauen haben mit dem Steuerbescheid ihre Probleme: 48 Prozent geben demnach zu, ihn häufig oder sogar fast nie zu verstehen. Bei den Männern sind es 42 Prozent.

„Das Finanzamt legt mehr Wert auf Akkuratesse denn auf Anschauung“, kritisierte der der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler. Das werde sich künftig eher noch schlimmern. „Die digitale Steuererklärung führt erst einmal dazu, dass alles noch komplizierter wird.“ Dann sollen Computer einen großen Teil der Steuererklärungen bearbeiten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick