Energieversorger EDF prüft Verkauf von Geschäftsteilen

Der französische Energie-Riese EDF will sich einem Medienbericht zufolge von seinen Anteilen an acht britischen Atomkraftwerken trennen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der staatliche französische Energieversorger EDF erwägt einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr den Verkauf von Geschäftsteilen im Wert von mehr als sechs Milliarden Euro. Das Unternehmen wolle sich vor allem von Anteilen an seinen acht britischen Atomkraftwerken trennen, berichtet die Zeitung Les Echos ohne Quellangabe am Dienstagabend. Mit den Erlösen könnte der Konzern zwei neue Reaktoren in Großbritannien bauen. EDF wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Im Dezember war die Aktie von EDF nach starken Kursverlusten aus dem französischen Leitindex CAC ausgeschieden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick