Rechtsextreme: Messerattacke auf Politiker der Linkspartei

Der Linke-Politiker Julian Kinzel aus Wismar ist nach Angaben seiner Partei Opfer einer möglicherweise rechtsextrem motivierten Messerattacke geworden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Links-Partei teilt mit:

Am Montag wurde das Kreisvorstandsmitglied der Schweriner LINKEN, Julian Kinzel, in Wismar Opfer einer Messerattacke. Die drei Täter schlugen ihn nieder und stachen, nach Aussage der behandelnden Ärzte, mit einem Messer etwa 17 mal auf ihr Opfer ein. Dabei wurde er als „schwule Kommunistensau“ beschimpft. Dies und die Bekleidung eines der Täter mit szenetypischer Bekleidung (Thor Steinar) nähren den Verdacht, dass es sich um eine rechtsextremistisch motivierte Straftat handelt. Der Kreisvorstand wünscht seinem Mitglied schnelle Genesung.

„Wir verurteilen diese Tat auf das Schärfste und erklären erneut, dass DIE LINKE in ihrem Kampf gegen rechtsextremes Gedankengut nicht nachlassen wird. Wir fordern den Staatsschutz auf, die Ermittlungen schnell voranzutreiben und erwarten, dass die Täter schnellstmöglich ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden“ erklären hierzu Peter Brill, Kreisvorsitzender der Schweriner LINKEN und der Schweriner Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Deutschen Bundestag, Dr. Dietmar Bartsch.

Gegenüber rechtsradikalem Gedankengut und Gewalt darf es in unserer Gesellschaft keine Toleranz geben. Jedem muss klar sein, wer der NPD oder anderen rechtsextremen Parteien auf Demonstrationen hinterher läuft, begünstigt als geistiger Brandstifter solche verabscheuungswürdigen Gewalttaten.

Julian Kinzel, der einer der Sprecher der sozialistischen Jugend solid ist, führt nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus aus: „Wir dürfen auf solche Attacken nicht mit Radikalisierung antworten. Unsere Antwort auf Hass muss Liebe, auf Dummheit Vernunft und auf Gewalt Solidarität sein. Somit ist Hass hier fehl am Platz. Lasst uns dieses Ereignis zum Anlass nehmen, solchen Ideologien durch mehr Menschlichkeit vorzubeugen. Nach meiner hoffentlich baldigen Gesundung werde ich dabei verstärkt mitwirken.“

Der Kreisvorsitzende der Linkspartei in Wismar, Horst Krumpen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

Es gab in den vergangenen Monaten Angriffe auf unsere Büros im Kreis. Dabei ging es beispielsweise um Farbbeutel-Attacken oder zerschlagene Scheiben, bis hin zu zerkratzten Privat PKW. Die Attacken richteten sich bisher also gegen Sachgegenstände und nicht gegen Personen. Mit der Messerattacke auf Julian Kinzel hat die Gewalt aus der vermutlich rechten Szene in Wismar eine neue Qualität erreicht. Der Angriff auf Kinzel ereignete sich am Lindengarten. Wismar ist klein und hier erkennt man sich gegenseitig wieder. Deshalb gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Angriff um eine Spontanaktion handelte. Julian Kinzel hat sich aktiv an Aktionen und Demonstrationen des Bündnisses ,WISMAR FÜR ALLE‘ beteiligt, offensichtlich ist sein Gesicht den vermutlich Rechten Tätern aus diesem Engagement bekannt. Wir hoffen, dass Herr Kinzel sich schnell erholt und dass die Täter gefasst werden können. Diese Form von ,Auseinandersetzung‘ verurteilen wir als LINKE aufs Schärfste, von unserem politischen Einsatz für Flüchtlinge und Menschenrechte werden wir uns dadurch nicht abbringen lassen.“

Der Stern zitiert eine Polizeisprecherin, die bestätigt, dass eine Anzeige von Kinzel eingegangen sei:

Wir wurden auch nicht vom Krankenhaus informiert, wie es die Vorschriften verlangen, wenn jemand mit 17 Stichverletzungen eingeliefert wird. Dass Herr Kinzel bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sein soll, sagt vermutlich auch einiges über den Grad der möglichen Verletzungen aus.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick