Korruptions-Skandal: Spaniens Chefin der Konservativen tritt zurück

Esperanza Aguirre betonte nicht in den Korruptionsskandal, der seit jahren die PP überschattet, verwickelt gewesen zu sein. Aber sie übernehme nun die politische Verantwortung für die Vorfälle.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die spanische Ex-Ministerin Esperanza Aguirre, eine der einflussreichsten Figuren in der konservativen Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy, hat aufgrund der Korruptionsskandale in der PP ihren Rücktritt als Parteichefin in der Region Madrid erklärt. Sie selbst sei in keine Affäre verwickelt und habe keine Schmiergelder kassiert, sagte die 64-Jährige am Sonntag in Madrid. „Aber ich übernehme die politische Verantwortung.“

Aguirre hatte lange Zeit als innerparteiliche Gegenspielerin von Rajoy gegolten. Sie war spanische Bildungsministerin (1996-1999), Präsidentin des Oberhauses des Parlaments (1999-2002) und Chefin der Regionalregierung von Madrid (2003-2012). Die Justiz ermittelt gegen die PP in Madrid wegen des Verdachts der illegalen Parteienfinanzierung.

Der frühere PP-Generalsekretär in der Hauptstadtregion, Francisco Granados, sitzt wegen Korruptionsverdachts seit über einem Jahr in Untersuchungshaft. Aguirre hatte ihn zu ihrer rechten Hand gemacht und zum Innen- und Justizminister der Region ernannt. „Ich werfe mir selbst vor, nicht wachsam genug gewesen zu sein“, sagte die Politikerin. Die PP wird seit Monaten von immer neuen Skandalen erschüttert. Die Epizentren liegen in den früheren PP-Hochburgen Valencia und Madrid.

media-fastclick media-fastclick