Europas Börsen starten mit Gewinnen in die Woche

Der Aktienhandel in Europa ist mit Gewinnen in die Handelswoche gestartet. Der Kurs des Dax stieg deutlich. Einmal mehr orientierten sich die Anleger an der Entwicklung des Ölpreises.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Verlauf des Dax am Montag. (Grafik: ariva.de)

Der Verlauf des Dax am Montag. (Grafik: ariva.de)

Die europäischen Börsen sind am Montag auf breiter Front im Plus aus dem Handel gegangen. Der Dax verzeichnete einen Kursgewinn von rund 2 Prozent, während der EuroStoxx 50, der große Unternehmen der Eurozone repräsentiert, um rund 2,1 Prozent zulegte. Die Nebenwerte MDax und TechDax verzeichneten Kurssteigerungen von rund 1,7 beziehungsweise 0,8 Prozent.

Größter Verlierer im deutschen Handel waren Titel von Lufthansa und Adidas, deren Kurse aber nur leicht zwischen 0,6 und 0,2 Prozent nachgaben. Größte Gewinner waren die Aktien der Energieunternehmen RWE und E.ON mit Kursaufschlägen von jeweils über 5 Prozent.

Auch an anderen Handelsplätzen wurden Gewinne verzeichnet. Der französische Leitindex CAC 40 lag am Abend mit rund 1,8 Prozent und der englische FTSE 100 mit rund 1,5 Prozent im Plus. Der Kurs des Schweizer SMI legte an der Börse in Zürich mit rund 1,2 Prozent zu.

Positive Signale kamen auch aus den USA. Dow Jones und S&P 500 lagen am Abend jeweils mit rund 1,2 Prozent im Plus.

Die Stabilisierung der Ölpreise hat die Anleger an die europäischen Aktienmärkte gelockt. Zudem stützten Spekulationen, dass die EZB schon im März ihre expansive Geldpolitik noch einmal verstärken wird. Am Aktienmarkt spielten die „Brexit“-Spekulationen dagegen nur eine untergeordnete Rolle.

Ein Anstieg des Preises für Öl aus der Nordsee um 5,6 Prozent auf 34,70 Dollar dämpfte dagegen die Befürchtungen, dass durch Kreditausfälle von Ölfirmen auch Banken in die Bredouille geraten könnten. So zählten mit Kursgewinnen von drei bis fast sechs Prozent Aktien von Unicredit und Deutscher Bank zu den größten Gewinnern im EuroStoxx50. Die Ölpreise profitierten vor allem von Aussagen der Internationale Energieagentur, wonach die US-Förderung von Schiefer-Öl 2016 und 2017 unter dem Druck des Preiskampfes sinken wird.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick