Preis japanischer Anleihen bricht ein, Handel wird ausgesetzt

Der Preis zehnjähriger japanischer Staatsanleihen gab am Mittwoch nach umfangreichen Verkäufen überraschend stark nach. Daraufhin wurde der Handel mit den Papieren kurzzeitig ausgesetzt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Termin-Handel mit japanischen Staatsanleihen ist am Mittwoch kurzzeitig ausgesetzt worden, wie der Finanzblog Zerohedge mitteilt. Zuvor war der Preis der Anleihen um bis zu 0,6 Prozent eingebrochen. Grund dafür seien überraschend starke Verkäufe der zehnjährigen Papiere gewesen.

Die Gewinnspanne sei zwischenzeitlich um 8 Basispunkte auf minus 0,015 Prozent angestiegen. Am Dienstag sackte sie noch um 5 Basispunkte auf ein Rekordminus von 0,1 Prozent ab.

Auf der Website des Handelsbetreibers wurde die Aussetzung des Handels kurz kommentiert. Es sei nötig gewesen „den Handel zwischenzeitlich auszusetzen, um es Investoren zu ermöglichen, zur Ruhe zu kommen, wenn der Markt sehr volatil ist“.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick