Endergebnis Rheinland-Pfalz: SPD gewinnt, Niederlage für Klöckner

SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat in Rheinland-Pfalz den Angriff ihrer Herausfordererin Julia Klöckner souverän pariert. Die AfD schafft 12,6 Prozent, die Grünen stürzen ab.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die SPD hat die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz am Sonntag klar gewonnen. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erzielte sie 36,2 Prozent. Dahinter lag die CDU mit 31,8 Prozent, wie der Landeswahlleiter am Abend mitteilte. Die AfD zog mit 12,6 Prozent der Stimmen erstmals in das Landesparlament in Mainz ein. Die FDP kehrte mit 6,2 Prozent in den Landtag zurück. Die Grünen stürzten auf 5,3 Prozent ab. Die Linke scheiterte mit 2,8 Prozent klar an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung stieg auf 70,4 Prozent, ein Plus 8,6 Punkten.

Landtag Stimmen %2016 (%2011) (%Diff.)
Berechtigt — — —
Abgegeben — — — 70,4 (61,8) (+ 8,6)
Gültig — — —
————————————————————-
SPD — — — 36,2 (35,7) (+ 0,5)
CDU — — — 31,8 (35,2) (- 3,4)
Grüne — — — 5,3 (15,4) (-10,1)
FDP — — — 6,2 ( 4,2) (+ 2,0)
Linke — — — 2,8 ( 3,0) (- 0,2)
AfD — — — 12,6 (—-) (—–)
Piraten — — — 0,8 ( 1,6) (- 0,8)
Freie Wähler — — — 2,3 ( 2,3) ( 0,0)
NPD — — — 0,5 ( 1,1) (- 0,6)
REP — — — 0,2 ( 0,8) (- 0,6)
ÖDP — — — 0,4 ( 0,4) ( 0,0)
Alfa — — — 0,6 (—-) (—–)
III. Weg — — — 0,1 (—-) (—–)
Einheit — — — 0,1 (—-) (—–)

Abkürzungen:
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands
Grüne Bündnis 90/Die Grünen
FDP Freie Demokratische Partei
Linke Die Linke
AfD Alternative für Deutschland
Piraten Piratenpartei Deutschland
Freie Wähler Freie Wähler Rheinland-Pfalz
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands
REP Die Republikaner
ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei
Alfa Allianz für Fortschritt und Aufbruch
III. Weg Der dritte Weg
Einheit Die Einheit

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick