US-Konzerne wollen Daten in deutschen Cloud-Diensten schützen

Amerikanische Konzerne flüchten vor staatlicher Überwachung ins Ausland. Die Sorge um den Datenschutz beschert den Cloud-Diensten in Deutschland Zulauf. Hier versuchen die US-Unternehmen, ihre Daten vor dem Zugriff der eigenen Sicherheitsbehörden zu schützen – Experten zweifeln am Erfolg der Taktik.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Viele Internet-Nutzer fürchten sich mittlerweile mehr vor staatlichen Ermittlern als vor Hackern. Unternehmen geht es ähnlich, insbesondere wenn sie ihre Daten in Rechenzentren speichern. Diese sogenannten Cloud-Dienste versprachen anfangs mehr Sicherheit vor Angriffen von Cyberkriminellen, doch werden für viele Firmenchefs nun die Nachteile deutlich: Die einst vollkommene Kontrolle über die eigenen Firmendaten, das Kundenmanagement oder den E-Mail-Dienst geht verloren. Prominentes Bespiel ist Apple: Obwohl sich der Konzern in einem vieldiskutierten Fall weigert, das iPhone eines Attentäters zu entschlüsseln, gelangte die US-Bundespolizei FBI an einige der Daten. Die waren nämlich als Sicherheitskopie auf Apple-Servern hinterlegt. Ein Ausweg für US-Konzerne ist die Flucht ins Ausland. In deutschen Clouds suchen sie inzwischen Schutz vor den eigenen Sicherheitsbehörden. Dadurch sind Datenspeicherdienste „made in Germany“ zunehmend gefragt.

„Die Debatte macht deutlich, wie wichtig Sicherheit in der Cloud ist“, sagt Raimund Genes, Technologie-Chef der IT-Sicherheitsfirma Trend Micro, am Mittwoch auf der Computermesse Cebit in Hannover zu Reuters. Das sei nicht nur bei Apple relevant, sondern für alle Nutzer, die private oder geschäftliche Korrespondenzen bei US-Diensten wie Google oder Facebook speichern.

Rechtlich ist der Erfolg der Strategie der Datenspeicherung in Deutschland jedoch fraglich: Die US-Behörden könnten nämlich auf Basis von Antiterrorgesetzen von heimischen Internet-Konzernen verlangen, die Daten eines jeden Kunden herauszurücken, selbst wenn diese nicht in den USA, sondern in Europa gespeichert seien, so Genes. „Deutsche Gesetze schützen nicht vor amerikanischen.“ Rechtlich gebe es keine Handhabe gegen die Datenschnüffler aus Übersee: Ein Gericht in New York habe die Praxis vor zwei Jahren noch untermauert.

Für Privatkunden ist das meist nur ärgerlich. Unternehmen hingegen müssen fürchten, dass geheime Firmendaten oder die E-Mails des Geschäftsführers auf dem Schreibtisch eines US-Staatsanwalts landen. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom pochen vier von fünf Unternehmen darauf, dass ihr Cloud-Anbieter ausschließlich Rechenzentren in Deutschland betreibt. Wie gerufen kommt die Diskussion der Deutschen Telekom. Deren IT-Tochter T-Systems versucht seit fünf Jahren, Datenspeicherdienste „Made in Germany“ zu verkaufen – anfangs relativ erfolglos. Erst die Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über das weitgespannte Internet-Überwachungsprogramme der USA im Sommer 2013 machten den Dienst für Kunden interessant.

Der Durchbruch kam dann voriges Jahres, als der amerikanische Vorzeige-Konzern Microsoft ankündigte, in ein hochsicheres Telekom-Rechenzentrum bei Magdeburg einzuziehen. Der Clou daran: Durch eine Vereinbarung gibt Microsoft die Oberhoheit über die dort gespeicherten Kundendaten an die Telekom ab. Selbst wenn also US-Stellen den Software-Riesen zum Aushändigen von Dokumenten drängen, kann Microsoft dem nicht Folge leisten. Und die Telekom als deutsches Unternehmen erst recht nicht. „Wir geben keine Daten heraus“, sagt Telekom-Managerin Anette Bronder zu Reuters. Der Erfolg des neuen Angebots sei so groß, dass die Rechenzentrale deutlich erweitert werde. Richtig ins Gewicht fällt das Cloud-Geschäft mit 1,4 Milliarden Euro Jahresumsatz im Vergleich zu den 69 Milliarden Euro bei der Telekom insgesamt noch nicht. Doch das Wachstum ist rasant: Bis 2018 sollen sich die Cloud-Erlöse dank neuer Kunden wie dem IT-Konzern Cisco oder dem Software-Anbieter Salesforce verdoppeln.

Es ist nicht der einzige Weg, wie US-Konzerne bei verunsicherten Unternehmenskunden Vertrauen schaffen wollen. Amazon etwa betreibt seit kurzem Server in Frankfurt und verschlüsselt die Daten nach eigenen Angaben so, dass nur Kunden darauf Zugriff haben. Auch Apple plant ähnliches: Der Konzern will offenbar nach dem Eindringen des FBI auf seinen Dienst „iCloud“ alle in den USA gespeicherten Nutzerdaten verschlüsseln. Geplant ist, dass danach nicht einmal Apple-Chef Tim Cook Ermittlern Zugang zu den Inhalten des Speicherdienstes verschaffen kann.

 

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick