US-Industrie sendet positive Signale

In den USA deuten einschlägige Indices eine verbesserte Lage in der Industrie an. Der Konjunktur-Index für die Region Philadelphia stieg besonders deutlich. Die Neuaufträge stiegen hier so stark wie zuletzt 2014 an.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Hinweise auf eine Belebung der US-Industrie mehren sich. Der Konjunkturindex für die Region Philadelphia stieg im März überraschend von minus 2,8 auf plus 12,4 Punkte, wie die Notenbank Fed laut Reuters am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich einen kleinen Anstieg auf minus 1,7 Zähler erwartet. Auch die Neuaufträge zogen merklich an, und zwar so stark wie seit November 2014 nicht mehr. Damit sendet die US-Industrie positive Signale – trotz des starken Dollars, der Exporte nach Übersee verteuert.

Zuvor war bereits der New Yorker Konjunkturindex der Fed für das Verarbeitende Gewerbe deutlich gestiegen und liegt erstmals seit einem Dreivierteljahr wieder im positiven Bereich. Die Neuaufträge stiegen hier ebenfalls so schnell wie seit anderthalb Jahren nicht mehr.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***