Kontrollen an deutsch-belgischer Grenze intensiviert

Nach den Anschlägen in Brüssel sind unter anderem an der deutsch-belgischen Grenze die Kontrollen intensiviert worden. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag in Potsdam.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Kontrollen an der deutsch-belgischen Grenze sind intensiviert worden, wie die Nachrichtenagentur AFP meldet. Bundesweit wurden demnach an Flughäfen und Bahnhöfen die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt.

Zuvor waren bei Explosionen am Flughafen von Brüssel und in einer U-Bahnstation der belgischen Hauptstadt nach Angaben der Feuerwehr mindestens 21 Menschen getötet worden. Dutzende Menschen wurden zudem verletzt. Regierungschef Charles Michel sprach von zwei „feigen Anschlägen“, EU-Ratspräsident Donald Tusk von „Terroranschlägen“.

Nach den Bombenanschlägen in Brüssel hat auch die britische Polizei ihre Präsenz an Flughäfen und anderen sensiblen Orten verstärkt, wie AFP meldet. „Als Vorsichtsmaßnahme ist im Vereinigten Königreich die Polizeipräsenz an wichtigen Orten wie Verkehrsknotenpunkten verstärkt worden, um die Öffentlichkeit zu schützen und zu beruhigen“, sagte der für Antiterrormaßnahmen zuständige Scotland-Yard-Beamte Mark Rowley am Dienstag.

 

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick