Google erwägt offenbar Gebot für Yahoos Kerngeschäft

Google zeigt offenbar Interesse an dem Kerngeschäft von Yahoo. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass Google ernsthaftes Kaufinteresse hat. Allerdings könnte sich der Konzern im Rahmen einer Due Diligence Einblick in alle wichtigen Kennzahlen des Konkurrenten verschaffen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der US-Suchmaschinenbetreiber Google denkt einem Medienbericht zufolge über ein Gebot für das Kerngeschäft des kriselnden Internet-Pioniers Yahoo nach. Zudem wolle der US-Telekomkonzern Verizon eine Offerte in der ersten Bieterrunde in der kommenden Woche abgeben, berichtete die Agentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Verizon sei darüber hinaus bereit, den Yahoo-Japan-Anteil zu erwerben, um das Gebot zu versüßen. Der US-Telekomkonzern AT&T, der US-Kabelkonzern Comcast und der US-Softwarekonzern Microsoft wollten dieses Mal nicht mitbieten.

Ein Verizon-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Google und Yahoo waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Chefin von Yahoo, Marissa Mayer, hat viele Jahre für Google in leitender Funktion für Google gearbeitet.

Früheren Medienberichten zufolge hatte Yahoo eine Frist bis zum 11. April für Gebote für den Kauf seines Internet-Geschäfts gesetzt. Angesichts der Dominanz der Rivalen Google und Facebook ist Yahoo immer weiter ins Hintertreffen geraten. Der Konzern plant eine Abspaltung des schwächelnden Internet-Kerngeschäfts, darunter die Suchenmaschinen-, Mail- und Nachrichtendienste.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick