Probleme mit Airbags: BMW ruft 7er zurück

BMW ruft weltweit rund 26.000 Fahrzeuge der Luxus-Baureihe 7er zurück. Metallteilchen in der Steuerung könnten den Airbag am Öffnen hindern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

BMW hat wegen möglicher Probleme mit den Airbags weltweit rund 26.000 Exemplare der Luxus-Baureihe 7er zurückgerufen. Metallpartikel in der von Continental gelieferten Airbag-Steuerung könnten das Entfalten des Airbags bei einem Aufprall verhindern, sagte ein BMW-Sprecher am Donnerstag. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Die Fahrzeuge seien zum Teil noch im Bestand von Händlern, zum Teil schon bei Endkunden. Insgesamt wurden bisher 47.000 Stück der neuen Luxuslimousine gebaut. Die seit Jahresbeginn gefertigten Fahrzeuge seien einwandfrei.

In den USA war zuvor durch eine Veröffentlichung der Verkehrsaufsicht NHTSA bekannt geworden, dass 6110 7er-Limousinen betroffen sind, die von Juli bis Dezember letzten Jahres gebaut wurden. In Deutschland müssen dem Sprecher zufolge 2600 Wagen in Ordnung gebracht werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***