Sachsen-Anhalt: Haseloff im zweiten Wahlgang zum Ministerpräsidenten gewählt

Erst im zweiten Wahlgang wurde Reiner Haseloff erneut zum Ministerpräsidenten in Sachsen-Anhalt gewählt. Zuvor stimmten fünf Abgeordnete aus den eigenen Koalitionsfraktionen gegen Haseloff. Es ist die bundesweit erste Koalition aus CDU, SPD und Grünen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Gut sechs Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist Reiner Haseloff (CDU) als Ministerpräsident wiedergewählt worden. Haseloff erhielt am Montag im Magdeburger Landtag im zweiten Wahlgang 47 von 87 Abgeordnetenstimmen und erreichte damit die erforderliche Mehrheit. Mindestens 44 Stimmen wären notwendig gewesen.

Gegen Haseloff stimmten 34 Abgeordnete, drei enthielten sich. Drei Stimmzettel waren ungültig. Damit bekam Haseloff mindestens eine Stimme von außerhalb der Fraktionen von CDU, SPD und Grünen, die in Sachsen-Anhalt eine gemeinsame Regierung bilden wollen.

Zuvor war Haseloff im ersten Wahlgang durchgefallen. Ihm fehlten zunächst mindestens drei Stimmen, um gewählt zu werden. Fünf Abgeordnete aus den eigenen Koalitionsfraktionen verweigerten Haseloff im ersten Anlauf die Gefolgschaft.

Nach der Wahl wurde Haseloff vereidigt. „Diese Koalition wird ein Erfolg werden“, sagte der 62-Jährige mit Blick auf die neue schwarz-rot-grüne Koalition in Sachsen-Anhalt, die auf Länderebene bislang einzigartig ist. Im Anschluss wollte Haseloff die Mitglieder seines neuen Kabinetts ernennen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick