Tief in den roten Zahlen: Airberlin fliegt Rekordverlust ein

Die Fluggesellschaft Airberlin schafft es trotz Sanierungsprogramm nicht in die schwarzen Zahlen. 2015 rutschte das Unternehmen so tief in die roten Zahlen wie noch nie. Zuletzt musste das Unternehmen fast 450 Millionen Euro Verlust hinnehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin rutscht weiter in die roten Zahlen. Im vergangenen Jahr musste das Unternehmen einen Verlust von knapp 447 Millionen Euro hinnehmen, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen von Airberlin hervorgeht. 2014 waren es laut AFP noch knapp 377 Millionen Euro gewesen.

Sondereffekte, der gerichtliche Konflikt um die Zusammenarbeit mit Etihad und ein Einbruch aufgrund geopolitischer Ereignisse hätten das Ergebnis der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft belastet, so Airberlin-Chef Stefan Pichler. Von den niedrigen Kerosinpreisen habe sein Unternehmen „nur in geringem Umfang“ profitieren können.

Airberlin steckt seit Jahren in der Krise. Trotz Sanierungsprogrammen schafft es die Fluggesellschaft nicht in die schwarzen Zahlen. Die staatliche Airline Etihad mit Sitz in Abu Dhabi ist seit 2012 mit knapp einem Drittel an Airberlin beteiligt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick