Türkei: Fußball-Fans protestieren gegen Erdoğan

Am Wochenende haben hunderttausende türkische Fußball-Fans während der Ligaspiele gegen Erdoğan protestiert. Zuvor hatte der türkische Parlaments-Chef, der ein Erdoğan-Vertrauter ist, indirekt die Einführung der Scharia gefordert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Beim türkischen Fußball-Liga-Spiel zwischen Beşiktaş und Kayserispor haben über 40.000 Fans in der Vodafone Arena von Beşiktaş ihren Protest gegen die Bestrebungen der Regierung Ankara, wonach der Laizismus aus der türkischen Verfassung gestrichen werden soll, kundgetan. Die Fans skandierten „Die Türkei ist säkular und wird es auch bleiben“, berichtet die Zeitung Cumhuriyet. Der deutsche Nationalspieler Mario Gomez spielt ebenfalls bei Beşiktaş. Dasselbe skandierten die Fans des Istanbuler Spitzenvereins Fenerbahçe beim Spiel gegen Gaziantepspor.

Bereits beim Basketball-Finale des Eurocups am vergangenen Mittwoch zwischen Galatasaray und Strasbourg hatten türkische Basketballs-Fans lautstark gegen die Abschaffung des Laizismus protestiert. Galatasaray wurde an dem Abend Europa-Cup-Sieger.

Besonders brisant ist die Reaktion der türkischen Sport-Fans deshalb, weil sie zu den aktiven Trägern der Gezi-Park-Proteste im Jahr 2013 gehörten.

Zuvor hatte Parlaments-Chef Ismail Kahraman die Abschaffung des Grundsatzes des Laizismus in der neuen türkischen Verfassung angekündigt. Dieser Schritt würde zwangsläufig zur Einführung der Scharia führen, die in Ländern wie Saudi-Arabien gilt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick