Nahles fordert Recht auf Nicht-Erreichbarkeit für Arbeitnehmer

Bundesarbeitsministerium von Andrea Nahles (SPD) will die Rechte der Arbeitnehmer stärken. Diesen müssten in der modernen Arbeitswelt mehr Selbstbestimmung und Flexibilität zugestanden werden. Das schließe auch ein Recht auf Nicht-Erreichbarkeit ein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat sich für mehr Selbstbestimmung der Arbeitnehmer in einer zunehmend flexibilisierten Arbeitswelt ausgesprochen. „Es kann nicht sein, dass die Flexibilität nur eine ist aus der Perspektive des Arbeitgebers, sondern es muss auch mehr Selbstbestimmung für die Arbeitnehmer da mit rein“, mahnte Nahles am Dienstag  im RBB-Sender Radioeins.

Nahles sagte, sie finde es „zum Beispiel sehr gut, wenn man sagt, ich kann
mir auch vorstellen, mehr zu Hause zu arbeiten, flexibler zu arbeiten, aber
dann braucht es auch ein Recht auf Nicht-Erreichbarkeit“. Selbstbestimmung
schließe auch ein, „ich kann jetzt nicht oder ich will jetzt nicht“.

Die Bundesarbeitsministerin fügte hinzu: „Und das muss man neu verhandeln,
dafür haben wir eigentlich gar nicht so viele gesetzliche Grundlagen, sondern
wir müssten es eigentlich zwischen den Arbeitnehmern und Arbeitgebern in den
Betrieben neu aushandeln.“

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick