Größte russische Bank meldet trotz Sanktionen hohen Gewinn

Die Sanktionen des Westens gegen den russischen Finanzmarkt zeigen wenig Wirkung. Die größte Bank des Landes, Sberbank, konnte ihren Gewinn im ersten Quartal nahezu vervierfachen. Auch die Regierung hatte kürzlich trotz der Repressionen eine Anleihe am internationalen Markt platzieren können.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Russlands größte Bank hat trotz der westlichen Sanktionen zu Jahresanfang einen Rekordgewinn erzielt, wie Reuters meldet. Wie die Sberbank am Mittwoch mitteilte, vervierfachte sich das Nettoergebnis beinahe im ersten Quartal auf umgerechnet 1,6 Milliarden Euro. Der Branchenprimus profitierte von gesunkenen Rückstellungen für faule Kredite und zugleich deutlich gestiegenen Zinseinnahmen. Damit setzte sich das Kreditinstitut weiter von der heimischen Konkurrenz ab.

Russlands zweitgrößte Bank VTB hatte lediglich einen Quartalsgewinn von rund acht Millionen Euro erzielt. Viele kleinere Geldhäuser fahren weiter Verluste ein. Sberbank gehört zu den Staatsbanken, die wegen des Ukraine-Konflikts von den westlichen Sanktionen gegen Russland betroffen sind.

Die Regierung hat unterdessen Finanzkreisen zufolge erstmals seit Beginn der Sanktionen mit einem Eurobond den internationalen Kapitalmarkt angezapft. Der Staat habe mit der Emission der Fremdwährungsanleihe 1,75 Milliarden Dollar erlöst. Investoren aus Europa, Asien und Amerika hätten demzufolge Interesse gezeigt.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick