Anti-deutsche Proteste in Istanbul: Generalkonsulat abgeriegelt

In Istanbul sind mehrere Dutzend Demonstranten vor das deutsche Generalkonsulat gezogen und haben gegen die Bundestags-Resolution zu den Armeniern protestiert.Die Polizei hat das Gelände abgeriegelt und fuhr Wasserwerfer auf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Zum Schutz vor anti-deutschen Protesten hat die türkische Polizei die Umgebung vor dem deutschen Generalkonsulat in Istanbul abgeriegelt, berichtet die dpa. Die vierspurige Straße zum Konsulat in der Innenstadt wurde am Donnerstagabend gesperrt, Wasserwerfer fuhren auf. Mehrere Dutzend Demonstranten protestierten in Sichtweite des Konsulats gegen die «imperialistische Lüge» eines Völkermords an den Armeniern 1915. Auf Transparenten wurde Deutschland als «faschistisch» bezeichnet. Zwischenfälle blieben zunächst aus. Aus der Hauptstadt Ankara wurden zunächst keine Demonstrationen gegen die deutsche Botschaft gemeldet.

Der türkische Präsident Erdogan hatte am Donnerstag nach der Verabschiedung der Resolution im Bundestag den Botschafter aus Berlin nach Ankara zurückbeordert und weitere Schritte gegen Deutschland angekündigt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick