Egypt Air Maschine musste 24 Stunden vor Absturz dreimal notlanden

Die ins Mittelmeer gestürzte Egypt-Air-Maschine hatte offenbar seit längerem technische Probleme. Allein in den letzten 24 Stunden vor dem Absturz musste das Flugzeug dreimal notlanden, wie französische Medien berichten. Bei der anschließenden Überprüfung hätten die Techniker jedoch keinen Defekt gefunden und ließen die Maschine weiterfliegen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der über dem Mittelmeer abgestürtzte Airbus A320 musste in den 24 Stunden vor dem Absturz drei Mal notlanden, so ein Bericht des französische Fernsehsender France 3. Grund seien technische Probleme gewesen, die das bordeigene Warnsystem jedes Mal kurz nach dem Start gemeldet habe. Das Flugzeug sei daraufhin jeweils zum Start-Flughafen zurückgekehrt. Bei einer dortigen Überprüfung seien jedoch keine Fehler gefunden worden, weswegen die Maschine weiterfliegen durfte.

Jean-Paul Troadec, ehemaliger Angestellter der französischen Flugsicherheit sagte nach einem Bericht von Euronews, es sei nicht normal, dass die Maschine mehrmals umkehrte und kein technischer Defekt festgestellt wurde. Die Warnsignale über das sogenannte ACARS-System würden nur im Falle einer Störung automatisch abgesetzt, so Troadec. Im Normalfall sende das System keine Signale. Dies sei auch eine wichtige Erkenntnis für die Ermittler.

Unklar ist, warum diese Information erst jetzt bekannt wurde, denn die Probleme bestanden offenbar schon seit geraumer Zeit: Auch 2013 musste der EgyptAir-Airbus A320 bereits notlanden. Laut einem Bericht der ägyptischen Flugunfall-Behörde kehrten die Piloten auch damals kurz nach dem Start wieder nach Kairo zurück. Grund war eine Warnmeldung darüber, dass ein Triebwerk überhitze. David Learmount vom Flugmagazin Flightglobal sagte der Nachrichtenagentur AP, ein brennendes Triebwerk könne zwar einen Absturz verursachen,  dies sei in der modernen Fliegerei jedoch nicht mehr vorgekommen.

Trotz dieser technischen Probleme hatte Ägyptens Zivilluftfahrts-Minister Sherif Fathi kurz nach dem Absturz geäußert, dass der Terrorismus eine wahrscheinlichere Erklärung für den Absturz sei als ein technisches Versagen. Bisher hat sich jedoch keine militante Gruppe zu einem Anschlag bekannt. Bekannt wurde lediglich, dass ein Sensor Rauch in einer Toilette erfasst haben soll sowie eine Störung in zwei der Cockpitfenster des Flugzeugs in den letzten Augenblicken des Fluges.

Frankreich hat inzwischen die Ortung eines der Flugschreiber der ins Mittelmeer gestürzten EgyptAir-Maschine bestätigt. Das Spezialschiff Laplace der französischen Marine habe das Signal einer Blackbox empfangen, teilte die französische Flugunfallbehörde BEA am Mittwoch in Paris mit. Zuvor hatte das ägyptische Luftfahrtministerium mitgeteilt, es sei „wahrscheinlich“ ein solches Signal geortet worden.

Das Flugzeug war am 19. Mai mit 66 Menschen an Bord auf dem Weg von Paris nach Kairo über dem Mittelmeer abgestürzt. Die Unglücksursache ist noch unklar, Aufschluss darüber sollen die Flugschreiber der Maschine geben. Ein Schiff mit Tauchrobotern zur Bergung der Flugschreiber wird nach Angaben des ägyptischen Luftfahrtministeriums aber erst in einer Woche in der mutmaßlichen Absturzregion erwartet.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick