Total will Berliner Tochter Atotech verkaufen

Der französische Ölkonzern Total bereitet sich Insidern zufolge auf den Verkauf seiner deutschen Spezialchemietochter Atotech vor. Das Unternehmen könnte dabei mit rund drei Milliarden Euro bewertet werden, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Es werde erwartet, dass der Verkaufsprozess federführend von der britischen Großbank Barclays gesteuert wird, ein endgültiges Mandat sei jedoch noch nicht vergeben worden, so Reuters. Dies sei aber in Kürze zu erwarten. Der Startschuss für den Verkauf könnte voraussichtlich nach der Sommerpause gegeben werden. Total und Barclays wollten sich dazu nicht äußern.

Die in Berlin ansässige Atotech ging 1993 aus einer Fusion der Elf Atotech Unternehmensgruppe mit M&T Harshaw und der Galvanosparte der Pharmafirma Schering hervor. Das Unternehmen beschäftigt weltweit mehr als 4000 Mitarbeiter und fertigt unter anderem Materialien und Anlagen für die Leiterplattenproduktion sowie Produkte für Oberflächenbeschichtungen.

Seit der Fusion von TotalFina und Elf Aquitaine gehört Atotech zur Total-Gruppe. Atotech erwartet Insidern zufolge in diesem Jahr ein Betriebsergebnis von 250 Millionen Euro und könnte mit dem 12 bis 13-fachen bewertet werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***