Betrugsverdacht: Rechtswidrig Pässe an Ausländer vergeben

Eine Mitarbeiterin der Bremer Stadtverwaltung soll rechtswidrig deutsche Pässe an Ausländer abgegeben haben. Die Frau wurde suspendiert. Die Zentrale Antikorruptionsstelle ermittelt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Eine Mitarbeiterin der Stadtverwaltung in Bremen steht laut dpa im Verdacht, rechtswidrig deutsche Pässe und Personalausweise an Ausländer abgegeben zu haben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Stadtverwaltung geht es um mindestens zehn Fälle. Das Arbeitsverhältnis der Frau sei mit sofortiger Wirkung aufgelöst worden, teilte die Bremer Innenbehörde am Dienstag mit. Die Betroffene selbst, die im Bürgerservicecenter arbeitete, schweige bislang zu den Vorwürfen. Interne Ermittler beim Senator für Inneres sowie die Zentrale Antikorruptionsstelle nahmen Ermittlungen auf. Über das Motiv der Frau ist bislang nichts bekannt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick