Österreich: Schwere Ausschreitungen zwischen Rechten und Linken

Am Samstag ist es in Wien zu schweren Ausschreitungen zwischen Rechts- und Linksextremisten gekommen. Zuvor hatte die rechtsextreme Bewegung „Identitäre Bewegung Österreich“ zu einer Kundgebung aufgerufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

In Wien ist es am Samstag zu Ausschreitungen zwischen Rechten und Linken gekommen. Zuvor hatten sich 400 Mitglieder der Gruppe „Identitäre Bewegung Österreich“ aus Ungarn, Slowenien, Kroatien, Italien, Polen und Frankreich zu einem Aufmarsch getroffen. Die etwa 1.000 Polizeikräfte konnten beide Gruppen nur schwer auseinanderbringen und waren überfordert.

Die Presse berichtet: „Böller explodierten. Es flogen Kartoffeln, Absperrgitter und Farbbeutel durch die Luft. (…) Insgesamt wurden laut Polizei 13 Personen verletzt, darunter vier Polizisten. Ein Teilnehmer der Identitären wurde nach dem Verbotsgesetz angezeigt, sieben Teilnehmer der Gegendemonstration festgenommen. “

Bereits am Donnerstagnachmittag hatten Rechtsextremisten der „Identitären Bewegung“ eine Vorlesung an der österreichischen Universität Klagenfurt gestürmt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick