Vorwahl nötig: Sozialisten entziehen Hollande das Vertrauen

Sollte sich François Hollande um eine zweite Amtszeit bemühen, müsste sich der Sozialist zuvor wohl als erster Staatspräsident Frankreichs einer innerparteilichen Vorwahl stellen. Frankreichs Präsident liegt bei den Links-Wählern derzeit nur auf Platz fünf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Parteikonvent der französischen Sozialisten empfahl am Samstag „einstimmig“, am 22. und 29. Januar eine Vorwahl anzusetzen. Generalsekretär Jean-Christophe Cambadélis bekräftigte, er „wünsche“, dass Hollande sich stelle. Hollande selbst sagte dazu: „Wenn ich die Vorwahl nicht gewinne, wie sollte ich auf einen Sieg bei der Präsidentschaftswahl hoffen?“

Hollande hat noch nicht verkündet, ob er bei der Präsidentschaftswahl in
einem Jahr noch einmal antreten will – seine Umfragewerte sind stabil im
Keller. Einer Erhebung von TNS-Sofres vom Freitag zufolge liegt er bei
potenziellen Links-Wählern nur auf Platz fünf der möglichen Kandidaten. Selbst
die Anhänger der PS hielten Premierminister Manuel Valls demnach für einen
besseren Anwärter.

Dass sich Hollande erst einmal einer Vorwahl stellen müsste, wenn er im
Élysée-Palast bleiben will, ist innerhalb seiner Partei umstritten. Während
einige dies als Chance für Hollande sehen, mit gestärkter Legitimität in den
eigentlichen Wahlkampf zu ziehen, sehen andere den Schritt als Eingeständnis
für die schwache Position des Staatschefs.

Thierry Solère von den oppositionellen Republikanern spottete im
Fernsehsender BFMTV, indem die Sozialisten Hollande als amtierendem
Präsidenten eine Vorwahl aufnötigten, würden sie ihre Siegeschancen bei der
Präsidentschaftswahl schon vorab begraben.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick