Das neue DWN-Magazin: Die globale Energie-Wende und die Folgen

Das neue DWN-Magazin geht der Frage nach, welche Folgen die sich abzeichnende, globale Energeiwende für Wirtschaft und Umwelt hat. Der forcierte Abbau fossiler Brennstoffe lässt viele Fragen offen. Eine Renaissance der Atomkraft ist möglich. Entscheidend dürfte werden, wer in der Lage ist, alternative Modelle ohne neue Zerstörungen und zu realen Preisen anzubieten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das neue DWN-Magazin widmet sich der Diskussion um erneuerbare Energien. Da die Klimakonferenz von Paris erstmals konkrete Schritte zum Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen beschlossen hat, wird sich diese Entscheidung weltweit auswirken – und insbesondere die Industrie in Europa betreffen. Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß in der EU im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent sinken. Gleichzeitig wird der weltweite Energiehunger nicht zurückgehen. Letztlich müssen die fossilen Brennstoffe bald effizient durch neue Technologien ersetzt werden. Die Forschung dazu ist bereits in vollem Gange. Es braucht jedoch neue radikale Ideen, um einen entscheidenden Schritt weiter zu kommen.

Eine mögliche Renaissance könnte die Atomkraft erleben. Doch im Hinblick auf CO2-Emissionen sind Atomkraftwerke auch keine saubere Energie. Das Öko-Institut Freiburg spricht beispielsweise für 2010 für alle deutschen Atomkraftwerke mit ihrer Stromerzeugung von einem CO2-Ausstoß von insgesamt 3,7 Millionen Tonnen CO2equ. Weltweit liegt der 30fache Wert vor. Von den 435 Atomkraftwerken finden sich in der EU vierzehn. Frankreich ist in Sachen Atomenergie dabei absoluter Europameister: Der Anteil der Kernenergie an der Stromversorgung des Landes liegt bei knapp 80 Prozent.

Neben der Energiewende sind auch das verarbeitende Gewerbe sowie der Verkehr und Transport große Verursacher von CO2-Emissionen. Und so läuft die Suche nach alternativen Energien, einer besseren Speicherung der Erneuerbaren Energien und alternativen Antrieben auf Hochtouren.

Die wichtigsten Informationen finden Sie dazu im neuen Monatsmagazin der DWN.

Mit einem Abonnement des DWN-Magazins unterstützen Sie außerdem die Redaktion in ihrer Unabhängigkeit. Die kritische Berichterstattung braucht das Fundament der Leser. Guter Journalismus ist im Zeitalter der massiven PR von allen Seiten aufwändig und erfordert intensive Recherche. Mit Ihrem Abonnement ermöglichen Sie unsere Arbeit.

Wir danken unseren Lesern, Abonnenten und Werbe-Kunden für Ihre bisher gezeigte, großartige Unterstützung und die jahrelange Treue.

Die Redaktion

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick