Nach Brexit: Rumänen kehren in ihre Heimat zurück

Nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU scheinen viele dort lebenden Rumänen eine Rückkehr in ihre Heimat zu planen. Die Anfragen nach Wohnungen und Häusern in Rumänien sind beträchtlich gestiegen. Besonders der Niedriglohn-Bereich der britischen Wirtschaft könnte unter der Emigration leiden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der rumänische Präsident Klaus Iohannis und der frühere britische Premierminister Cameron im Dezember 2015 in Bukarest. (Foto: dpa)

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis und der frühere britische Premierminister Cameron im Dezember 2015 in Bukarest. (Foto: dpa)

Wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU erwägen offenbar viele dort lebende Rumänen eine Rückkehr in die Heimat, berichtet Reuters. Seit dem Votum der Briten für einen Austritt aus der EU steigt die Nachfrage nach rumänischen Immobilien von Kunden aus dem Vereinigten Königreich: 63 Prozent mehr als ein Jahr zuvor waren es in den Monaten Juni und Juli dieses Jahres, wie das Immobilienportal imobiliare.ro am Freitag berichtete.

Mindestens 150 000 Rumänen leben und arbeiten in Großbritannien. Das Management von imobiliare.ro geht davon aus, dass die Mehrnachfrage vor allem aus diesem Personenkreis kommt. Nur 5,5 Prozent dieser Kunden suchen Räume zur Einrichtung von Geschäften, die meisten interessieren sich für Wohnungen. Eine Rückkehr zahlreicher Rumänen in ihre alte Heimat dürfte sich negativ auf den Niedriglohn-Sektor der britischen Wirtschaft auswirken. Viele Rumänen verrichten eher schlecht bezahlte Tätigkeiten – etwa auf Baustellen oder im Gasgewerbe.

Auch aus anderen EU-Ländern, wo viele Rumänen leben, wuchs nach dem Brexit-Votum die Nachfrage nach rumänischen Immobilien. Der Anstieg aus Großbritannien war aber mehr als doppelt so hoch wie der Gesamtzuwachs von 25 Prozent.

Schätzungen zufolge leben und arbeiten mindestens zwei Millionen Rumänen im Ausland. Der künftige Status der Rumänen im Vereinigten Königreich gehört zu den größten Sorgen der Regierung Rumäniens im Zusammenhang mit dem Brexit.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick