Griechenland: EU durchsucht Flüchtlingslager nach Terroristen

Die europäische Polizeibehörde Europol schickt offenbar Anti-Terror-Experten in Flüchtlingslager auf dem griechischem Festland. Das 30-köpfige Team soll potenzielle Attentäter ausfindig machen. Dort leben allerdings fast 50.000 Flüchtlinge.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Anti-Terror-Experten der europäischen Polizeibehörde Europol sollen in Flüchtlingslagern auf dem griechischen Festland potenzielle Attentäter aufspüren. Das Team werde Ende August erwartet, verlautete am Samstag aus griechischen Polizeikreisen. Die Experten sollen Flüchtlinge ausfindig machen, die sich radikalisieren könnten.

Mehrere der Attentäter, die im November 2015 an den Anschlägen in Paris beteiligt waren, waren als angebliche Flüchtlinge über Griechenland nach Europa gelangt. Dies schürte die Angst, dass noch mehr Extremisten die Flüchtlingskrise nutzen könnten, um unerkannt nach Europa zu kommen, so die AFP. Das BKA meldete erst Ende Juli einen signifikanten Anstieg von Personen unter Terrorverdacht, die sich unter die Flüchtlinge gemischt haben. Darunter sollen sich auch „islamistisch motivierte Kriegsverbrecher“ befinden.

Laut der griechischen Zeitung Kathimerini, die zuerst über die Entsendung der Europol-Experten berichtete, soll das Team aus rund 30 europäischen Polizisten bestehen, die am 20. August in Athen ankommen sollen. Sie sollen die Dutzenden Flüchtlingslager in Griechenland überprüfen, in denen mehr als 47.000 Menschen leben, die meisten von ihnen aus Syrien, Irak und Afghanistan. Bislang hatten sich die Kontrollen durch Europol auf die sogenannten „Hotspots“ auf den Ägäis-Inseln vor der türkischen Küste konzentriert.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick