Österreich: Ex-Bundeskanzler Faymann wird UN-Experte für Arbeitslosigkeit

Der frühere österreichische Bundeskanzler Werner Faymann wird Experte für Arbeitslosigkeit bei den Vereinten Nationen. Während seiner Amtszeit ist die Arbeitslosigkeit in Österreich nachhaltig und signifikant gestiegen. Der Posten soll ehrenamtlich sein.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

DWN-Arbeitslosigkeit in Österreich

Der frühere österreichische Bundeskanzler Werner Faymann wird neuer Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen für die Bekämpfung von Jugendarbeitslosigkeit. Weltweit seien rund 73 Millionen junge Menschen ohne Job, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Freitag in New York laut Mitteilung. Zudem bereiteten Jobs zu schlechten Bedingungen und niedriger Bezahlung Sorgen. Faymann kämpfe in Österreich seit langem für bessere Chancen der jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt und solle sich nun weltweit dafür einsetzen.

Der 1960 in Wien geborene Politiker war seit 2008 Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und Bundeskanzler des Landes. Im Mai war er nach Differenzen innerhalb der Partei von beiden Ämtern zurückgetreten. Faymann wollte zunächst bei der EU unterkommen, hat dort jedoch vorerst kein adäquates Betätigungsfeld gefunden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick