Siemens liefert erste Gasturbine in den Iran

Siemens hat die erste von 20 Gasturbinen an den Iran geliefert. Der Handel ist Teil eines langfristigen Vertrags mit einem staatlichen Energieversorger.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der deutsche Technologiekonzern Siemens hat die erste von 20 Gasturbinen in den Iran geliefert, berichtet naturalgaseurope. Der Handel ist Teil eines Abkommens zwischen Siemens und dem staatlichen Kraftwerksbauer MAPNA, in dessen Zuge auch Know-How und Technologie ausgetauscht werden sollen.

Siemens gehörte zu den ersten Unternehmen, die mit dem Iran Verträge abgeschlossen haben, nachdem die Sanktionen gegen das Land im Januar teilweise gelockert wurden. Zu der Vereinbarung im Gesamtumfang von etwa 1,6 Milliarden Dollar gehört auch die Entwicklung des Schienennetzes.

Der Iran plant, bis zum Jahr 2021 etwa 30 Milliarden Dollar in die Energieversorgung zu investieren, wozu auch der Bau neuer Kraftwerke gehört.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick