Israels Ex-Präsident Schimon Peres gestorben

Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Peres gehörte zur Generation der Gründerväter Israels und war von 2007 bis 2014 Präsident. Er verschrieb sich zur Beilegung des Nahost-Konflikts der Zweistaaten-Lösung.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Schimon Peres ist tot. Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige israelische Präsident starb am Mittwochmorgen im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie sein persönlicher Arzt und Schwiegersohn Rafi Walden sagte. Sein löste Tod löste in Israel und international Trauer und Bestürzung aus. Führende Politiker würdigten Peres als großen Staatsmann.

Peres hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall mit Hirnblutung erlitten. Seit dem 13. September lag er in einem Krankenhaus in Ramat Gan bei Tel Aviv auf der Intensivstation. Nach Angaben seiner Ärzte wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Am Mittwochmorgen gegen 03.00 Uhr sei Peres dann im Schlaf gestorben, sagte Walden der Nachrichtenagentur AFP.

Ein Vertrauter des ehemaligen Staatsoberhauptes berichtete AFP, die Familie sei bei ihm gewesen. Im Namen der Familie verlas Peres‘ Sohn Chemi später im Krankenhaus einen Brief. Seinem Vater sei es immer nur darum gegangen, „dem Volk Israel zu dienen“, las er mit Tränen in den Augen vor.

Peres gehörte zur Generation der Gründerväter Israels und war von 2007 bis 2014 Präsident. 1994 erhielt er als einer der Förderer des Osloer Friedensabkommens den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat.

Die Nachricht von Peres‘ Tod löste weltweit Bestürzung aus. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu würdigte Peres als „Visionär“ und „Vorkämpfer“ für die Verteidigung Israels, die er in vielerlei Hinsicht gestärkt habe. Oppositionsführer Jizchak Herzog erklärte, sein langjähriger Parteifreund werde „für immer als Ikone der israelischen Geschichte in Erinnerung bleiben“.

US-Präsident Barack Obama würdigte den Verstorbenen als einen Freund, der seinen Traum vom Frieden niemals aufgegeben habe. „Es gibt wenige Menschen auf der Welt, die den Lauf der Menschheitsgeschichte verändern“, erklärte Obama. „Mein Freund Schimon war einer dieser Menschen.“ Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der beim Osloer Abkommen eine wichtige Rolle gespielt hatte, erklärte, mit Peres habe der Nahe Osten einen „starken Befürworter von Frieden und Versöhnung verloren“.

In Berlin würdigte Bundespräsident Joachim Gauck vor allem Peres‘ Bereitschaft zur Versöhnung. „Trotz der Gräueltaten, die Deutsche an seiner Familie und seinem Volk während des Holocausts verübten, reichte Schimon Peres uns die Hand. Für diese Haltung sind wir ihm von Herzen dankbar“, heißt es im Kondolenzschreiben Gaucks. Peres habe sein Leben in den „Dienst von Frieden und Versöhnung“ gestellt.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) würdigte Peres als „großen Staatsmann“. „Seine Verdienste um Israel, das Land der Überlebenden, das er mit aufgebaut und über lange Jahrzehnte mit Wort und Tat geprägt hat, lassen sich kaum ermessen.“ Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) würdigte Peres als „einen Mann des Friedens und des Ausgleichs, der davon überzeugt war, dass sich Konflikte nachhaltig nicht mit Waffen, sondern nur diplomatisch lösen lassen“.

Peres war zweimal Regierungschef und je dreimal Verteidigungs- und Außenminister. Er saß 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. 19 Jahre lang führte der Sohn eines Holzhändlers die israelische Arbeitspartei.

Zu seiner Biografie gehört auch, dass er lange als Falke auftrat: So hatte Peres 1975 als Verteidigungsminister im Widerspruch zur Haltung seiner Arbeitspartei ultranationalistischen Siedlern Rückendeckung gegeben, welche die ersten drei jüdischen Siedlungen im Herzen des Westjordanlands errichteten.

Später verschrieb sich Peres zur Beilegung des Nahost-Konflikts der Zweistaaten-Lösung, für die er unermüdlich kämpfte. Als sein Ziel nannte er „einen jüdischen Staat mit dem Namen Israel an der Seite eines arabischen Staats namens Palästina, die sich nicht bekämpfen, sondern Seite an Seite in Freundschaft und Zusammenarbeit leben“.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick