Aufsicht fordert von Banken schmerzhafte Einschnitte

Der Bafin-Chef sieht die deutschen Banken vor einer schwierigen Zeit und fürchtet, dass im Fall der Deutschen Bank eine falsche Wahrnehmung zu einer unangenehmen Realität führen könnte.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

+++Werbung+++

Der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, sorgt sich um die Banken. „Die niedrigen Zinsen fressen sich wie ein schleichendes Gift in die Bankbilanzen hinein“, sagte er der FAZ. Die Geldhäuser müssten zeitnah auf die Bedrohung reagieren, die durch das ständige Abschmelzen der Zinserträge entstehe. „Man wird um schmerzhafte Einschnitte nicht herumkommen.“

Einen Kommentar zur Lage der Deutschen Bank lehnte Hufeld ab. Er erklärte jedoch: „Ich warne davor, sich in eine Art Abwärtsspirale der negativen Wahrnehmung hineintreiben zu lassen. Nicht jede nervöse Marktreaktion ist durch objektive Fakten gedeckt.“ Richtig sei, dass es für jede große Bank Sanierungs- und Abwicklungspläne gebe

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick