Clinton gegen Trump: Zuseher ergriffen angeekelt die Flucht

Die Amerikaner haben dem von den US-Medien wegen diverser unappetitlicher Sex-Sprüche und Skandale gehypten TV-Duell zwischen Trump und Clinton eine Absage erteilt: 20 Prozent weniger Zuseher als beim ersten Duell sind eine schwere Schlappe für das gesamte Establishment in Washington.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Das zweite TV-Duell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und Hillary Clinton haben Medienberichten zufolge deutlich weniger Amerikaner verfolgt als die erste Debatte. CNN und andere Medien berichteten am Montag, ersten Auswertungen zufolge hätten wohl 20 Prozent weniger Zuschauer eingeschaltet als am 26. September. Das erste TV-Duell hatte die Rekordzahl von 84 Millionen Menschen allein in den USA vor die Bildschirme gelockt. Die Medien hatten gehofft, dass die Veröffentlichung eines Videos aus dem Jahr 2005, in dem zu hören ist, wie Trump vulgär über Frauen spricht, dem TV-Duell zusätzliche Aufmerksamkeit verschafft. Doch die Amerikaner wandte sich angewidert ab – und blieben der sumpfigen Veranstaltung fern. Reuters hat eine nette Erklärung, die dem Establishment helfen könnte, das Gesicht zu wahren: Die Nachrichtenagentur merkt an, dass die Debatte zur selben Zeit gesendet wie die populäre NBC-Sportsendung „Sunday Night Football“, die gewöhnlich die höchste Zuschauerquote hat.

Die DWN verzichten auf eine detaillierte Analyse der Schlammschlacht, weil die Debatte keine relevanten politischen Erkenntnisse gebracht hat. Der einzig originelle Moment im Video am Anfang des Artikels.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick