Deutsche Post will Geschäftskunden stärker zur Kasse bitten

Geschäftskunden der Deutschen Post müssen im kommenden Jahr mehr für ihre Briefe zahlen. Der Konzern senke Rabatte für Firmenkunden ab, kündigte ein Sprecher des Bonner Konzerns am Mittwoch an und bestätigte damit einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Durchschnitt...

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Geschäftskunden der Deutschen Post müssen im kommenden Jahr mehr für ihre Briefe zahlen. Der Konzern senke Rabatte für Firmenkunden ab, kündigte ein Sprecher des Bonner Konzerns am Mittwoch an und bestätigte damit einen Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Im Durchschnitt ergibt sich dem Sprecher zufolge damit zu Jahresbeginn 2017 für Großkunden aus der Wirtschaft oder Behörden eine Preiserhöhung von 1,7 Prozent.

Privatkunden sind von der Erhöhung nicht betroffen. Diese müssen bereits seit Anfang 2016 tiefer in die Tasche greifen – die Post hatte damals die Preise etwa für das Massenprodukt Standardbrief von 62 auf 70 Cent in die Höhe geschraubt. Dieser Preisschritt soll für die Verbraucher noch bis Ende 2018 gelten.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick