Kein Streik: Lufthansa und Piloten starten Lohntarifgespräche

Im zähen Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Piloten sind Streiks in den nächsten Wochen und Monaten wegen des Beginns von Tarifverhandlungen ausgeschlossen. Die Gespräche über den Lohn sollten in dieser Woche losgehen, sagte ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Mittwoch.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Es seien bereits Folgetermine vereinbart worden. Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte nur, dass die Verhandlungen noch diesen Monat aufgenommen werden. Arbeitsniederlegungen der Piloten wie zuletzt vor einem Jahr sind in der Zeit nicht möglich.

Cockpit fordert für die 5400 Konzerntarif-Flugzeugführer von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings rückwirkend mehr Geld. Konkret verlangt die Gewerkschaft für den Zeitraum von April 2012 bis Mai 2013 5,2 Prozent mehr Geld und für Mai 2013 bis April 2014 4,6 Prozent. Der sogenannte Vergütungstarifvertrag ist im Frühjahr 2012 abgelaufen.

In dem seit über vier Jahren schwelenden Tarifstreit geht es um den Fortbestand der Frühpensionen und der gut dotierten Tarifverträge für die Piloten. Der Druck ist groß: Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte sich Ende August vorgenommen, in diesem Jahr alle großen Tarifkonflikte im Konzern beizulegen. Für den Kranich-Konzern ist ein Durchbruch wichtig, da Passagiere seit Jahren wegen der vielen Streiks verunsichert sind.

Zudem benötigt die Lufthansa die Zustimmung von Cockpit für einen schnelleren Ausbau des Günstig-Ablegers Eurowings. Derzeit darf die Fluglinie in Deutschland laut einer früheren Tarifvereinbarung nur mit 23 Maschinen fliegen. Um das Flugprogramm trotzdem zu erweitern, hat die Lufthansa vor zwei Wochen 40 Jets samt Besatzung von Air Berlin angemietet. Die Verhandlungen über Mietraten und andere wichtige Inhalte sind aber noch nicht unter Dach und Fach.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick