Nach Daihatsu-Kauf: Toyota will mit Suzuki kooperieren

Den japanischen Auto-Herstellern macht die internationale Konkurrenz zu schaffen. Toyota und Suzuki loten deshalb Kooperationsmöglichkeiten aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Angesichts des rasanten Wandels in der Branche gebe es verstärkt die Notwendigkeit, mit anderen Herstellern zusammenzuarbeiten, teilten beide Firmen am Mittwoch mit. Viele Firmen der Branche arbeiten derzeit an selbstfahrenden Autos und Car-Sharing-Angeboten.

Toyota ist gemessen am Absatz von 2015 weltweit die Nummer eins der Branche, berichtet Reuters. Suzuki ist wesentlich kleiner, in Japan die Nummer vier der heimischen Hersteller und vor allem auf Kleinwagen spezialisiert.

Toyota hat zuletzt schon den Kleinwagen-Anbieter Daihatsu übernommen, um sein Geschäft in Schwellenländern zu erweitern. Suzuki ist vor allem in Indien stark aufgestellt, der Konkurrent Daihatsu dagegen in Malaysia und Indonesien.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick