Werkzeugbauer Stanley Black & Decker stemmt Milliardenübernahme

Der Werkzeughersteller Stanley Black & Decker expandiert und kauft für knapp zwei Milliarden Dollar die Werkzeugsparte eines Konkurrenten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der US-Werkzeughersteller Stanley Black & Decker baut mit einer knapp zwei Milliarden Dollar schweren Übernahme sein Geschäft aus. Für diese Summe kauft er die Werkzeugsparte des US-Konsumgüterkonzerns Newell Brands, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Die Transaktion solle im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden. Der Newell-Konzern, zu dem mehr als 160 Marken gehören, hatte vorige Woche angekündigt, im Rahmen einer Schrumpfkur zehn Prozent seines Portfolios zu verkaufen. Seine Werkzeugsparte setzte in den vergangenen zwölf Monaten rund 760 Millionen Dollar um.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick