Hurrikan Matthew: Versicherer erwarten Milliardenschäden

Hurrikan Matthew hat in den USA und der Karibik erhebliche Schäden verursacht. Die Versicherer müssen für Milliarden US-Dollar aufkommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Eine Satellitenaufnahme von Hurrikan Matthew. (Foto: NOAA/dpa)

Eine Satellitenaufnahme des Hurrikans Matthew. (Foto: NOAA/dpa)

Die Versicherer müssen nach den verheerenden Hurrikan „Matthew“ für Milliardenkosten aufkommen. Die versicherten Schäden in den USA und der Karibik beliefen sich auf 2,8 bis 8,8 Milliarden Dollar, schätzte der Fachdienst AIR Worldwide am Donnerstag. „Matthew“ war der stärkste Atlantik-Sturm seit 2007 und hatte in der Karibik und den USA große Schäden verursacht. In Haiti kamen mehr als 1000 Menschen ums Leben, der US-Bundesstaat North Carolina kämpft weiterhin mit katastrophalen Überschwemmungen. Die versicherten Schäden in den USA belaufen sich laut AIR Worldwide auf 2,2 bis 6,8 Milliarden Dollar, in der Karibik betrügen sie zwischen 600 Millionen und zwei Milliarden Dollar.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick