Rohstoff-Preise sinken wegen Abkühlung der Weltwirtschaft

Die weltwirtschaftliche Abkühlung sowie schwache Handelsdaten aus China haben die Preise vieler Industrierohstoffe belastet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Preise wichtiger Industriemetalle wie Kupfer geben seit Monaten nach und bringen damit Firmen aus der Rohstoffbranche in Bedrängnis. (Foto: dpa)

Die Preise wichtiger Industriemetalle wie Kupfer geben seit Monaten nach und bringen damit Firmen aus der Rohstoffbranche in Bedrängnis. (Foto: dpa)

Der Abschwung in der Weltwirtschaft sowie der überraschend starke Exportrückgang in China hat die Preise für Industriemetalle gedrückt. Eine Tonne Kupfer verbilligte sich am Donnerstag um bis zu 2,6 Prozent auf 4687,50 Dollar, das war der tiefste Stand seit mehr als vier Wochen. China, die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, hatte im September zehn Prozent weniger exportiert und damit Anleger auf der ganzen Welt verschreckt. Auch die Einfuhren schrumpften. Von dem wichtigsten Industriemetall importierten die Chinesen mit 340.000 Tonnen 26 Prozent weniger als im September vor einem Jahr. So gering waren die Kupfer-Importe zuletzt im Februar 2015.

Zink fiel um bis zu 2,4 Prozent auf ein Dreieinhalb-Wochen-Tief von 2210 Dollar je Tonne. Blei rutsche um ein Prozent auf 2008,00 Dollar ab. Die Preise für Aluminium und Nickel gaben bis zu zwei Prozent nach. Auf den Metallpreisen lastete auch der starke Dollar, der auf ein Sieben-Monats-Hoch stieg. Die Preise der Metalle werden in Dollar angegeben, wodurch sie für Unternehmen aus anderen Ländern als den USA teurer werden.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick