UniCredit verringert Anteil an Onlinebroker Fineco weiter

Auf der Suche nach frischem Kapital verringert die italienische UniCredit ihren Anteil am Onlinebroker FinecoBank weiter.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wie das größte Geldhaus Italiens am Mittwoch ankündigte, stehen weitere 20 Prozent zum Verkauf. Zwei Händlern zufolge wurden als Preisvorstellung 4,48 Euro je Aktie genannt. Damit wäre der nun zum Verkauf stehende Anteil 554 Millionen Euro wert. Die HypoVereinsbank-Mutter hatte bereits im Juli zehn Prozent der Fineco-Anteile verkauft und damit 5,40 Euro je Anteilsschein oder 328 Millionen Euro eingenommen. Der Aktienkurs ist seitdem aber gefallen. Am Mittwochabend stand der Schlusskurs bei 4,79 Euro.

Der neue UniCredit-Chef Jean-Pierre Mustier hat sich zum Ziel gesetzt, die Kapitalausstattung seines Unternehmens zu verbessern und den Gewinn zu steigern. Insidern könnte das Institut mit einer geplanten Kapitalerhöhung und Verkäufen von Anteilen 16 Milliarden Euro einnehmen. UniCredit leidet wie viele Konkurrenten unter der jahrelangen Wirtschaftsflaute auf dem Heimatmarkt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick