Investor aus China steigt bei Batterie-Hersteller Sonnen ein

Der auf Solarenergie-Speicher spezialisierte Batteriehersteller Sonnen hat 76 Millionen Euro zur Finanzierung seines Wachstums eingesammelt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
China setzt auf deutsche Solarenergie. (Foto: dpa)

China setzt auf deutsche Solarenergie. (Foto: dpa)

Unter den Investoren sei auch der chinesische Windturbinenhersteller Envision, teilte die bayerische Start-Up-Firma am Sonntag mit. Sonnen, die früher Sonnenbatterie hieß, wolle damit Projekte in Italien, Australien, den USA und Großbritannien finanzieren. Das Unternehmen stellt Batterien her, mit denen Haushalte Energie speichern können für Zeiten, in denen die Sonne nicht scheint. Die Anlagen stehen damit in Konkurrenz zu Strom aus Kraftwerken klassischer Versorger wie RWE oder der E.ON -Kraftwerkstochter Uniper.

Die Firma aus dem bayerischen Wildpoldsried hat bislang 15.000 Lithium-Batterien hergestellt und 2015 einen Umsatz von 26 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen beschäftigt 250 Mitarbeiter. Der chinesische Envision-Konzern hatte angekündigt, in den kommenden drei bis fünf Jahren rund eine Milliarde Euro für Zukäufe und Partnerschaften in Nordeuropa im Ökostrombereich zu investieren.

Inzwischen sind etliche Firmen mit Batteriespeichern für Solarenergie auf dem Markt, darunter namhafte Unternehmen wie Tesla, Varta, Solarworld, SMA Solar oder Solarwatt. Die Bundesregierung fördert über die KfW Bank den Kauf von Solarenergie-Speichern. Doch die für 2016 bereit gestellten Mittel für Tilgungszuschüsse von Krediten sind bereits heute ausgeschöpft.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick