China-Geschäft hemmt Umsatzwachstum bei Danone

Abflauende Nachfrage in China hemmt das Umsatzwachstum des französischen Lebensmittelkonzerns Danone.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Deutschland-Zentrale des Milchprodukte- und Babynahrung-Herstellers Danone in Haar bei München. (Foto: dpa)

Die Deutschland-Zentrale des Milchprodukte- und Babynahrung-Herstellers Danone in Haar bei München. (Foto: dpa)

Im dritten Quartal stiegen die Einnahmen um 2,1 Prozent auf 5,54 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Experten hatten mit plus 2,2 Prozent einen Tick mehr erwartet. Im vorausgegangenen Vierteljahr hatte der Joghurt-Weltmarktführer noch einen Zuwachs von 4,1 Prozent erzielt. Das Geschäft mit Babynahrung (Aptamil, Milupa) wuchs mit einem Umsatzplus von 1,7 Prozent nicht mehr so stürmisch wie im Vorquartal, als es um 7,2 Prozent zulegte.

Insbesondere in China läuft es für den in Paris beheimateten Konzern nicht mehr so gut wie bisher. Auch die Wasser-Sparte von Danone leidet unter der Zurückhaltung der Verbraucher im Reich der Mitte. Dennoch bestätigte das Unternehmen die Prognose, seine Umsätze dieses Jahr um drei bis fünf Prozent steigern zu wollen. Laut Finanzchefin Cecile Cabanis sollen zudem die Umsätze mit Molkereiprodukten in Europa stabilisiert werden. Bei den Investoren kam die Botschaft gut an: Der Aktienkurs legte um 0,6 Prozent zu

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick