RSS
Alle Artikel von:

Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Der Dollar besitzt nach einer Schwächephase zu Beginn des Jahres Erholungspotential. (Foto: dpa)

Währungs-Experten: USA setzen Dollar für politische Agenda ein

In einem Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten erklären die Devisen-Analysten Ulrich Leuchtmann und Lutz Karpowitz von der Commerzbank, wie sich wichtige Währungen in den kommenden Monaten entwickeln könnten. Der Dollar werde von den USA zunehmend dazu benutzt, um eine politische Agenda voranzutreiben. Überziehen die USA in diesem Punkt, könnte die Funktion als Weltleitwährung langfristig leiden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Premier Xi Jinping, Juni 2016 in Peking. Auch das Verhältnis Westliche Unternehmer-China soll bei diesem Besuch geklärt werden. (Foto: dpa)

Die Export-Falle: Deutschland muss nach Chinas Regeln spielen

Deutschland gerät in die Export-Falle in Richtung China: Westliche Unternehmen werden von den Behörden schikaniert. Chinesischen Investoren kaufen eifrig Betriebe im Westen, umgekehrt ist der Zugang zur Börse kaum möglich. Die westlichen Politiker glauben, dass China in Verhandlungen dazu gebracht werden könne, nach den Regeln der Marktwirtschaft zu spielen. Das ist ein fataler Irrtum.

Die Grüne Ulrike Lunacek ist Vizepräsidentin des EU-Parlaments. (Foto: European Parliament)

Nach Orlando: Religiöser Fanatismus bedroht Homosexuelle weltweit

Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Ulrike Lunacek, sieht im religiös motivierten Terror eine Bedrohung für Schwule und Lesben. Der Anschlag von Orlando habe gezeigt, dass diese Gruppe zu einem besonderen Hass-Objekt für Fanatiker geworden ist. Homosexuelle sehen sich jedoch nicht nur der Gewalt von Islamisten ausgesetzt. Ein klares politisches Bekenntnis und eine Rechtsordnung gegen Homophobie seien unerlässlich.

Der israelische Premier Benjamin Netanjahu und der russische Präsident Wladimir Putin, Februar 2010. (Foto: Sergei Ilnitsky/dpa)

Putin übernimmt Bezahlung der Renten für Russen in Israel

Präsident Putin und der israelische Premier Netanjahu haben in Moskau ein Abkommen unterzeichnet, dass die Renten, der russisch-jüdischen Immigranten in Israel sichern soll. Das Abkommen wird Russland in Israel weitere Sympathien eintragen. Dies hat geopolitischen Wert und st ein geschickter Schachzug, auf die veränderte Demografie des Landes zu reagieren.

media-fastclick media-fastclick