Alle Artikel von:

Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Russlands Präsident Putin und Premier Medwedew am 19. August in Sewastopol. (Foto: Sputnik Pool/dpa)

Historischer Fehler: Westen demütigt Russland mitten in Wirtschaftskrise

Russland steht am Rande des wirtschaftlichen Ruins. Über Jahre hat das Land eine zu einseitig auf die Rohstoffe fixierte Politik betrieben. Der Westen könnte in dieser Situation Russland als Partner sehen - und mit Krediten einen Aufschwung herbeiführen. Doch statt dessen demütigen Amerikaner und Europäer die Russen - und gefährden so mutwillig den Weltfrieden.

Jürgen Stark, spricht 2011 auf einer Veranstaltung in Hong Kong.(Foto: dpa)

Geldpolitik der EZB zerstört Möglichkeit des langfristigen Sparens

Jürgen Stark, der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, sieht alle langfristigen Instrumente des Sparens durch die EZB-Geldpolitik gefährdet. Er kritisiert, dass die Regierungen in der Euro-Zone diesen Umstand einfach hinnehmen. Der Grund für die langfristige Vernichtung der Sparguthaben liegt darin, dass die EZB ihre Rolle als unabhängige Zentralbank aufgegeben hat und heute als politisches Organ agiert.

Im Dialog mit Watson – das kognitive System demokratisiert Wissen, Expertise und Erfahrung. (Foto: dpa)

Watson: Kognitive Systeme halten Einzug in Unternehmen

Täglich werden 2,5 Trillionen Bytes an neuen Daten produziert. Kognitive Systeme können aus diesen Daten in kürzester Zeit Informationen gewinnen – und sind damit herkömmlichen, programmierbaren Computern weit überlegen. IBM hat mit Watson ein solches kognitives System entwickelt. Es ist in der Lage, Daten aus den unterschiedlichsten Quellen zu verarbeiten und arbeitet nach dem Prinzip „verstehen, lernen und bewerten“.

media-fastclick media-fastclick