Die wichtigsten Schlagzeilen des Tages

Der Tag

16.04.14
Mehrere ukrainische Panzer sind auf die Seite der pro-russischen Separatisten übergelaufen. (Foto: dpa)

Ukrainische Panzer laufen zu Separatisten über

In der Ost-Ukraine wurden offenbar Radpanzer mit russischen Hoheitsabzeichen gesichtet. Ein Konvoi von Radpanzern soll sich an den Ort eines ukrainischen Anti-Terror-Einsatzes begeben haben.

UN: Kriegsberichte aus der Ukraine sind aufgebauscht

Die Menschenrechts-Behörde der UN hat Berichte als übertrieben zurückgewiesen, denen zufolge Separatisten in der Ukraine Übergriffe provozieren, um Russland zum Einmarsch zu bewegen. Es scheint sich eher um vereinzelte Scharmützel zu handeln. Angela Merkel hat mit Wladimir Putin telefoniert.

Das EU-Parlament, hier bei der Abstimmung am 15.4.2014, garantiert den europäischen Sparern Milliarden - woher das Geld allerdings im Crash-Fall kommen soll, weiß niemand. (Foto: Europäisches Parlament)

Leben nach dem Bank-Run: EU will „Notauszahlung“ der Sparguthaben

Die EU will bei Bank-Runs die Banken verpflichten, den Kunden innerhalb von fünf Tagen wenigstens so viel Geld auszuzahlen, wie die Kunden als „Lebenshaltungskosten“ brauchen. Zugleich verspricht die EU im Zuge der Banken-Union nun auch plötzlich eine Garantie für „temporär hoher Beiträge“ aus. Wer die bezahlen soll weiß niemand.

15.04.14
Im Gespräch mit Obama wies Putin Vorwürfe zurück, Russland stecke hinter den Unruhen in der Ost-Ukraine. (Fotos: dpa)

Schuss-Wechsel in der Ost-Ukraine bei „Anti-Terror-Operation“

In der Ost-Ukraine kam es zu Schusswechseln zwischen Truppen der Führung in Kiew und pro-russischen Separatisten. Kiew hatte am Dienstag eine „Anti-Terror-Operation“ gestartet. Sie will die Besetzung von Regierungsgebäuden in der Ost-Ukraine beenden.

Der Regisseur Marcel Kolvenbach dokumentiert, wie leicht die Stromversorgung in Deutschland gekappt werden kann. (Foto: Marcel Kolvenbach)

Cyber-War: „Deutschland ist ein Angriffsziel“

Deutschland ist nach Auffassung von Nato-Experten ein wichtiges Angriffsziel im Cyber-Krieg. Der Regisseur Marcel Kolvenbach hat herausgefunden, dass Deutschland jedoch nur unzureichend gerüstet ist. Im Vergleich zu High-Tech-Staaten wie Israel hat Deutschland zehn Jahre Rückstand. Das kann vor allem für die Stromversorgung kritisch werden.

14.04.14
Der ukrainische Übergangs-Präsident Turtschinow (re.) kündigt einen Militär-Einsatz für die Ost-Ukraine an. (Foto: dpa)

Präsident stellt Referendum für Ost-Ukraine in Aussicht

Nach Ablauf des Ultimatums für den Osten des Landes stellt der ukrainische Präsident den Separatisten ein Referendum in Aussicht. Gleichzeitig kündigt er einen Militär-Einsatz gegen die pro-russischen Demonstranten an. Die Lage werde „bald stabilisiert“.

13.04.14
Auch im Süden der Ukraine, nämlich in Odessa, kam es am Sonntag zu massiven Demonstrationen gegen die Regierung in Kiew. Diese Proteste beunruhigen Kiew besonders: Denn in Odessa will niemand einen Anschluss an Russland, wohl aber weniger Abhängigkeit von einer korrupten Zentralregierung. (Foto: dpa)

Kriegs-Gefahr: Ukraine stellt russischen Separatisten ein Ultimatum

Die Regierung in Kiew verlangt von den russischen Separatisten im Osten der Ukraine die Abgabe aller Waffen und die Räumung der besetzten Gebäude bis Montag 8.00 Früh. Sonst werde es zu einem breiten Anti-Terror-Einsatz unter Mitwirkung der Armee kommen.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Kanzlerin offenbar zu tief in die Tasche geblickt: Die Genossen fordern ein eigenes Profil der SPD. (Foto: dpa)

SPD streitet nach Absturz in Umfrage über politischen Kurs

Die SPD kommt einer Umfrage zufolge auf nur noch 23 Prozent der Stimmen. Das trübt die Freude am Regieren und hat zu handfester Kritik der Basis am Kurs von Bundessuperminister Sigmar Gabriel geführt.

12.04.14
Auch in Lugansk werden die Rufe nach Autonomie lauter. (Foto: dpa)

Regierung in Kiew machtlos: Die Ost-Ukraine bricht weg

Die revolutionäre Regierung in Kiew gerät unter Druck: Im Osten des Landes brechen weite Teile weg und fordern ein Referendum. Schlüsselpersonal aus der Polizei resigniert, bewaffnete Trupps formieren sich. Moskau gibt sich moderat, weil die Entwicklung offenkundig im Sinne Putins läuft.

Pro-russische Bewaffnete in Tarnuniformen übernahmen eine Polizeidirektion in der Ost-Ukraine. (Foto: dpa)

Bewaffnete besetzen Regierungsgebäude in Ost-Ukraine

Pro-russische Bewaffnete haben im Osten der Ukraine ein Regierungsgebäude besetzt, so der ukrainische Innenminister Awakow. Sie erbeuteten dabei angeblich hunderte Waffen. Awakow kündigte eine harte Reaktion auf die Besetzung an.

11.04.14
Mark Carney und Mario Draghi: Sie wollen weniger Regulierung für mehr Risiko. (Foto: dpa)

Zentralbanken wollen lockere Regeln für gefährliche Papiere in Europa

Die Goldman-Fraktion unter den Zentralbankern will die Spielregeln für den Verbriefungsmarkt lockern. Diese Papiere haben den Crash im Gefolge des US-Subprime-Zusammenbruchs ausgelöst. Nun sollen sie die Eurozone retten.

Der Dax rutschte am Freitag unter die psychologisch wichtige Marke von 9300 Punkten und verlor bis zu 2,1 Prozent auf 9260 Zähler. (Grafik: ariva.de)

Anleger nervös: Aktienmärkte verlieren deutlich

Technologie-Aktien haben in den vergangenen Wochen fast 20 Prozent verloren. Nun zeigt sich: Sie waren der Vorbote einer Verfalls auf den Aktienmärkten. Die Anleger merken langsam, dass die Preise nichts mit den Werten der Unternehmen zu tun haben - sondern vom billigen Geld der Zentralbanken kommen.

Die griechische Linkspartei Syriza begrüßt Angela Merkel in Athen mit einem "Nein danke!". Die Kanzlerin wird heute im Rahmen des EU-Wahlkampfs die Griechen besuchen, allerdings unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Denn die bisherige "Rettung" hat der griechischen Bevölkerung keinerlei Vorteile gebracht. (Foto: dpa)

Griechenland-Rettung: Der teuerste Stillstand der Weltgeschichte

Der EU-Beauftragte für Griechenland, Horst Reichenbach sagt: Die erfolgreiche Arbeit der griechischen Regierung habe "die Wettbewerbsfähigkeit wieder auf das Niveau vor dem Euro-Eintritt gebracht". Dieser Stillstand hat den europäischen Steuerzahler bisher 240 Milliarden Euro gekostet. Damit ist klar: Die Schulden-Staaten der Eurozone haben die Banken gerettet, damit sie weiter Schulden machen können.

Ein chinesischer Offizier wechselt im indischen Ozean zu einem australischen Schiff über: Obwohl China und Australien bei der Suche nach Flug MH370 eng kooperieren, schwindet die Hoffnung, auf einen Erfolg. (Foto: dpa)

Flug MH370: Flugzeug bleibt wohl für immer verschollen

Die Signale, die die Australier gefunden haben werden, stammen offenbar nicht vom Flug Malaysia Airlines MH370. Die Blackbox dieses Fluges dürfte sich in der Zwischenzeit abgeschaltet haben. Wenn das Flugzeug abgestürzt ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass das Wrack jemals gefunden werden kann.

Die Aufnahme vom 11.03.2011 zeigt das Auftreffen des Tsunamis auf die Küste von Miyako, Japan. Zahlreiche Atomkraftwerke werden nun wieder ans Netz gehen - obwohl es Zweifel an der Sicherheit gibt. Die korrupte Betreiberfirma Tepco hat bewiesen, dass im Falle eines Unfalls keine Maßnahmen greifen. (Foto: Aflo / Mainichi Newspaper /dpa)

Trotz Fukushima: Japan beschließt Rückkehr zur Atomkraft

Die japanische Regierung hat am Freitag trotz massiven Widerstands aus der Bevölkerung die Rückkehr zur Atomkraft beschlossen. Die Lage in Fukushima ist weiter außer Kontrolle. Die Skandalfirma Tepco ist mit der Entsorgung komplett überfordert und leitet das hoch radioaktive Wasser sein einigen Wochen einfach in den Pazifik ab. Das kümmert die Regierung jedoch nicht, weil sie eng mit der Atom-Lobby verflochten ist.

Nach einer langen Pause sagte Martin Schulz: „Ich weiß nicht, was uns voneinander unterscheidet.“ (Foto: dpa)

Schulz und Juncker: Werbung ohne Wähler

In ihrem ersten TV-Duell zur EU-Wahl waren sich der Sozialdemokrat Schulz und der Konservative Juncker in fast allen Punkten einig. Das Programm des konservativen Kandidaten komme seinem eigenen sehr nahe, so Schulz. Einer der beiden wird Nachfolger von Kommissions-Präsident Barroso.

10.04.14
Das finanzielle Risiko von Schwarzarbeitern ist deutlich gestiegen. (Foto: dpa)

Urteil: Schwarzarbeiter müssen nicht bezahlt werden

Verträge über Schwarzarbeit sind insgesamt ungültig, so der Bundesgerichtshof. Deshalb kann ein Unternehmen Rechnungen nicht einklagen, wenn zuvor versucht wurde, das Geld am Finanzamt vorbeizuschleusen.

Griechenland kam nur mit einem Betrug in den Euro. Goldman Sachs half Athen, die Zahlen zu frisieren. Nun ist Goldman in Griechenland wieder am Drücker. (Foto: dpa)

Die große Manipulation: Wie Goldman Griechenland in den Euro holte

Die Muppets sind zurück: Goldman Sachs bringt Griechenland zurück an den Bond-Markt. Goldman hatte Griechenland beim Euro-Beitritt geraten, die EU mit einem Buchhaltungstrick hinters Licht zu führen. Der heutige EZB-Chef Mario Draghi war früher Europa-Chef von Goldman Sachs.

Die Bank unter Leitung von Constantin von Oesterreich braucht 300 Millionen Euro mehr als bisher angekündigt. (Foto: dpa)

HSH Nordbank braucht mehr Steuergeld

Die staatliche HSH Nordbank benötigt von Hamburg und Schleswig Holstein höhere Garantien als bisher angekündigt. Die Staatsgarantien erweitern sich dadurch auf 10 Milliarden Euro. Der Verlust der Bank stieg im vergangenen Jahr auf 814 Millionen Euro.

Einst unterstützte Goldman Griechenland beim Euro-Beitritt. Nun hilft die Bank von Lloyd Blankfein bei der Rückkehr an die Kapitalmärkte. (Foto: dpa)

Goldman führt Griechenland zurück auf den Kapitalmarkt

Griechenland gibt erstmals seit vier Jahren Staatsanleihen aus. Die Platzierung der Anleihen wird von internationalen Großbanken organisiert, darunter auch Goldman Sachs und die Deutsche Bank. Beim Eintritt Griechenlands in den Euro hatte Goldman den Griechen geholfen, seine Zahlen zu frisieren.