Deutschland

Lufthansa-Streiks jederzeit möglich

Flugreisende müssen ab sofort mit Problemen bei Lufthansa-Flügen rechnen. Die Tarifgespräche sind gescheitert, die Pilotengewerkschaft spricht bereits von Streiks.

Ende von Schengen: Bayern prüft Einführung von Grenzkontrollen

Der bayrische Innenminister Joachim Herrmann droht mit der Einführung von Grenzkontrollen, wenn die EU das Flüchtlings-Problem nicht in den Griff bekommt. Er kritisiert Griechenland und Italien.

Die Tatsache, dass die EU und die USA Russlands Präsident Wladimir Putin als neues Feindbild ins Visier genommen haben, ist für die deutsche Rüstungsindustrie ein ausgesprochener Glücksfall. (Foto: dpa)

Gegen Russland: Deutsche Waffen-Industrie profitiert vom Kalten Krieg

Währen die zivile deutsche Wirtschaft den neuen Kalten Krieg gegen Russland mit schweren Export-Einbrüchen als Desaster erlebt, frohlockt die heimische Rüstungsindustrie. Die Neudefinition von Russland als Feind beschert den Waffen-Herstellern ein Konjunktur-Hoch in Osteuropa.

Auch der "Macedonia"-Flughafen in Thessaloniki soll teil der Großprivatisierung sein. (Foto: dpa)

Zwangs-Privatisierung: Fraport übernimmt griechische Flughäfen

Die deutsche Fraport betreibt künftig 14 griechische Regionalflughäfen. Die Tsipras-Regierung hatte bei ihrer Machtübernahme die schon 2014 beschlossene Privatisierung in Frage gestellt. Die Troika machte den Verkauf der staatlichen Flughäfen jedoch zu einer Bedingung für das dritte Kredit-Programm für Griechenland.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Juli bei einem Besuch der Panzergrenadierbrigade 41 Vorpommern in Torgelow/Mecklenburg-Vorpommern. (Foto: dpa)

Deutsche Panzerbrigade kommt unter polnisches Kommando

Das deutsche Panzergrenadierbataillon „Vorpommern“ wird schrittweise einem polnischen Kommando unterstellt. Mit dem Truppenaustausch soll eine engere militärische Zusammenarbeit beider Länder beginnen. Im Zuge der Verstärkung der Truppen-Präsenz an der Nato-Ostfront war jüngst auch ein deutsches Jägerbatallion in Litauen stationiert.

Schutzanzüge wegen Explosionsgefahr: Bei Engelmannsreuth ist ein F-16 Kampfjet der US-Streitkräfte abgestürzt. (Foto: Nicolas Armer/dpa)

US-Militärjet in Bayern abgestürzt

Ein US-amerikanischer Militärjet ist im bayerischen Oberfranken abgestürzt. Der Pilot konnte sich per Fallschirm vor dem Aufprall retten. Der F-16-Kampfjet soll eine „Übungsbombe“ an Bord getragen haben, das Gebiet wurde wegen Explosionsgefahr weiträumig abgesperrt.

Die Aktien der Royal Imtech Unternehmensgruppe verlieren seit dem Insolvenzantrag der deutschen Tochterfirma an Wert. (Grafik: ariva.de)

Flughafen BER: Imtech will trotz Insolvenz weiterbauen

Der insolvente Bauausstatter Imtech Deutschland will weiter am Hauptstadtflughafen BER arbeiten. Mitarbeiter und Subunternehmer hätten zugesagt, „den Flughafenbau bis auf weiteres unverändert fortzuführen“, so der Insolvenzverwalter. Durch die Pleite der Tochterfirma droht jedoch nun auch der Konzernmutter Royal Imtech die Pleite.

Neuer Streik droht: Die Erzieher haben angekündigt, ihren Arbeitskampf fortzuführen, wenn die Arbeitgeber kein deutlich besseres Angebot vorlegen. Hier eine Kundgebung im Halle vom April 2015. (Foto: dpa)

Kita-Streit: Arbeitgeber lehnen Zugeständnisse ab

Die Arbeitgeber wollen im Tarifstreit mit den Erziehern in Kindertagesstätten keine weiteren Zugeständnisse machen. Sie verweisen dabei auf die schlechte Finanzlage der Kommunen. Einen Schlichterspruch über 2 bis 4 Prozent mehr Gehalt hatten die Gewerkschaften zuvor als zu niedrig abgelehnt und mit weiteren Streiks gedroht.

Umfrage: Junge Deutsche sparen mehr als Ältere

Im Verhältnis zu ihrem Einkommen legen junge Menschen in Deutschland am meisten zurück. Die unter 25-Jährigen sparen einer Umfrage zufolge monatlich rund 27 Prozent ihrer Einnahmen. Damit ist die Sparquote bei den Jungen dreimal so hoch wie im Bevölkerungsdurchschnitt.

Deutsche Hotels melden Plus bei Übernachtungen

In der ersten Jahreshälfte 2015 gab es in Deutschland 193,7 Millionen Übernachtungen. Das bedeutet drei Prozent Tourismus-Zuwachs gegenüber dem Vorjahr. Bei ausländischen Gästen betrug der Anstieg sogar fünf Prozent.

Der Germanwings-Mutterkonzern Lufthansa hatte den deutschen Hinterbliebenen pauschal 25 000 Euro als Schmerzensgeld angeboten. (Foto: dpa)

Opferanwälte drohen Germanwings erneut mit Klage in USA

Der Streit um Schmerzensgeld für die Opfer der Germanwings-Katastrophe geht weiter. Anwälte der deutschen Hinterbliebenen bereiten nach eigenen Angaben Klagen in den USA vor.

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, aufgenommen am 07.01.2013 in Ludwigshafen. (Foto: dpa)

Prozess gegen Ex-Porsche-Chef Wiedeking soll im Oktober beginnen

Die vor Jahren gescheiterte Übernahmeschlacht mit VW holt den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking wieder ein. Er und sein früherer Finanzchef sollen wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation vor Gericht. Der Prozessbeginn ist nun festgelegt.

Ein Kind mit einem T-Shirt mit der Aufschrift «Ich möchte in die Kita» steht am 28.05.2015 in Hamburg während einer Aktion von Eltern zum Ende des Kita-Streiks vor dem Rathaus neben Kindern, die mit Bällen spielen. (Foto: dpa)

Verdi-Chef zeigt sich kämpferisch: In den Kitas drohen wieder Streiks

Die Schlichtung im Kita-Streik ist an der Gewerkschaftsbasis durchgefallen. Verdi-Chef Bsirske zeigt sich kämpferisch und verlangt ein besseres Angebot. Die Arbeitgeber wollen aber nicht «draufsatteln». Am Donnerstag kommt es zum Showdown.

Till Schweiger ermuntert Bürger, sich zu engagieren. (Foto: dpa)

Bundesamt fordert Schweiger zur Kooperation für Flüchtlingsheim auf

Til Schweiger prescht beim Thema Flüchtlinge gern vor - zuletzt mit der Ankündigung, ein besonders gutes Flüchtlingsheim zu bauen. Die Fachleute vom Migrations-Bundesamt treten auf die Bremse.

Die DHL ist die Express- und Logistiktochter der Deutschen Post. (Foto: dpa)

Deutsche Post will Frachtsparte behalten

Die Deutsche Post will an ihrer kriselnden Frachtsparte festhalten. Als Folge eines umfassenden Umbaus drohe demnach im schlimmsten Fall eine Abschreibung von 300 Millionen Euro. Dennoch denke man auch über kleinere und mittelgroße Zukäufe nach.

Blick auf zerstörte Fensterscheiben an einer Produktionshalle in Leipzig nach dem Anschlag. (Foto: AfD-Fraktion/dpa)

„Autonome“ verüben Anschlag auf von AfD-Chefin Petry gegründetes Unternehmen

In Leipzig haben Autonome, die sich selbst als „Auftragskommando Bernd Lucke“ bezeichnen, einen Anschlag auf ein von AfD-Chefin Frauke Petry gegründetes Unternehmen verübt.

Am Donnerstagmorgen schaffte schaffte es der Aktienkurs der Münchener Rück auf ein Drei-Monats-Hoch. (Grafik: ariva.de)

Münchener Rück schafft es an die Dax-Spitze

Rückversicherer München Rück hat nach einer verbesserten Ergebnisprognose die Spitzenposition des DAX eingenommen und damit Kaufempfehlungen gestärkt. Das Ergebnis des weltweit größten Rückversicherers für das zweite Quartal fiel höher aus erwartet.

Selbstständige sind oftmals gezwungen, Wochenendarbeit zu leisten. (Foto: dpa)

Für Selbständige ist Arbeit am Wochenende der Normalfall

Der Anteil der Selbstständigen, die Jahr ständig oder zumindest regelmäßig am Wochenende arbeiten, ist gestiegen. Im vergangenen Jahr waren 177.100 Selbstständige zusätzlich zu den Werktagen Sonntagsarbeiter und 328.900 Samstagsarbeiter.

Das Teil einer Abdeckung liegt am 05.08.2015 in Krefeld (Nordrhein-Westfalen) vor einem Gebäude des Chemieparks. Bei einer Explosion in einem Chemiepark in Krefeld sind mehrere Menschen verletzt worden. (Foto: dpa)

Zehn Verletzte bei Explosion in NRW-Chemiepark

In einem nordrhein-westfälischen Chemiepark ist es am Mittwoch zu einer schweren Explosion gekommen. Zehn Mitarbeiter wurden verletzt. Zwei weitere seien schwerverletzt. Die Ursache der Explosion wurde noch nicht geklärt.

Das Markit-Institut hat wieder 500 deutsche Dienstleister befragt und kann nun kräftiges Wachstum feststellen. (Foto: dpa)

Deutsche Dienstleister befinden sich auf Wachstumskurs

Eine Steigerung an Neuaufträgen und Personalzuwächse deuten eine Stabilisierung des Wachstums deutscher Dienstleister an, so das Markit Institut. Der starke Wettkampf und steigende Kosten dämmen die Prognose jedoch ein.