Deutschland

Osram fährt einen strikten Sparkurs. Jetzt soll auch das Lampen-Geschäft abgestoßen werden. (Foto: dpa)

Hohe Umsatz-Einbußen: Osram stößt Lampen-Geschäft ab

Der deutsche Lichttechnik-Hersteller Osram will das klassische Lampengeschäft für Privatkunden komplett ausgliedern. Betroffen sind somit 40 Prozent des Umsatzes und mehr als 10 000 Mitarbeiter. Seit der Trennung von der früheren Konzernmutter Siemens 2013 fährt das Unternehmen einen strikten Sparkurs.

Angela Merkel beim Start einer Starkstromleitung: Die niedrigen Strompreise machen Gas- und Kohlekraftwerke unrentabel. (Foto: Jens Büttner/dpa)

Investoren ziehen Geld aus Kraftwerks-Bau ab

Jedes zweite geplante Kraftwerk steht vor dem Aus. Die Investitionsbereitschaft sinkt rapide, nachdem selbst hochmoderne Gaskraftwerke nicht rentabel betrieben werden können. 50 existierende Kraftwerke könnten noch dieses Jahr stillgelegt werden.

Der Datenschutzbeauftragte Alexander Dix warnt davor, noch weiterhin PCs mit Windows XP zu nutzen. (Foto: dpa)

Berlin verschläft Umstellung: Behörden-PCs laufen weiterhin mit Windows XP

Microsoft hat seinen Kunden Jahre Zeit gegeben, sich vom veralteten PC-Betriebssystem Windows XP zu verabschieden. Der Berliner Verwaltung schaffte es nicht, den Wechsel fristgerecht umzusetzen. Nun fordert der Datenschutzbeauftragte der Hauptstadt, die Computer sofort abzuschalten.

Weil die EZB-Eröffnung in Frankfurt am 18. März von Ausschreitungen begleitet war, verzichtet der DGB auf eine Kundgebung am G7-Treffen. (Foto: dpa)

Gewerkschaftsbund sagt Demo zu G7-Treffen ab

Aufgrund von Sicherheitsbedenken sagt der Deutsche Gewerkschaftsbund die geplante Kundgebung zum G7-Treffen ab. Als Begründung werden die Ausschreitungen bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt genannt. Geplant war ein Protest gegen das Freihandelsabkommen TTIP. Ob die Absage auf Druck der Regierung zurückzuführen ist, ist unklar.

Die Auftragszahlen im verarbeitenden Gewerbe sind rückläufig. (Foto: dpa)

Deutschland: Aufträge aus dem Ausland gehen zurück

Das verarbeitende Gewerbe in Deutschland hat im Februar im Vergleich zum Vormonat einen Auftragsrückgang von 1,3 Prozent verzeichnet. Das bedeutet in Bezug auf die vergangenen neun Monate einen Negativ-Rekord.

Gazprom-Chef Alexej Miller kündigte den Rückzug aus Europa schon länger an. (Foto: dpa)

Russischer Gas-Konzern Gazprom tritt Rückzug aus Deutschland an

Gazprom zieht sich weiter aus Deutschland zurück und will daher seinen 10,52-Prozent-Anteil an dem ostdeutschen Gasversorger VNG verkaufen. Gazprom erhofft sich so Einnahmen von rund 200 Millionen Euro. Die Entscheidung könnte auch mit der neuen Feindseligkeit zusammenhängenden, der sich Russland in der EU gegenübersieht.

Wegen des Sturmtiefs „Niklas“ wurden in mehreren Bundesländern die Windkraftanlagen ausgeschaltet. (Foto: dpa)

Windkraftanlagen in vielen Bundesländern wegen Sturms ausgeschaltet

Aufgrund des aktuellen Sturmtiefs „Niklas“ über Deutschland sind landesweit mehrere Windkraftanlagen ausgeschaltet worden. Bei den Stürmen kamen in Deutschland und Österreich insgesamt vier Menschen ums Leben. Erst bis zum Freitag dürfte sich der Sturm insgesamt gelegt haben.

Viele Hessen wollen keine weiteren Windräder in ihrem Bundesland, wie hier in Vasbeck. (Foto: dpa)

Hessen: SPD geht auf Distanz zur Energie-Wende und fordert Bürger-Beteiligung

In Hessen wächst der Protest gegen Windparks: Zahlreiche Bürgerinitiativen fordern den Bau-Stopp von weiteren Industrie-Anlagen. Die SPD geht nun auf Distanz zur Energie-Wende und verlangt die Einbindung der Bürgerinitiativen. Die schwarz-grüne Regierung ist irritiert und nennt diese Idee einen Schnellschuss.

Die Regierung steht hinter dem Wunschprojekt der CSU. Der Bundestag hat es nun besiegelt. (Foto: dpa)

Bundestag beschließt Einführung der Pkw-Maut in Deutschland

Die Pkw-Maut ist jetzt politisch beschlossene Sache. Die Opposition warnt aber vor Risiken und negativen Signalen an die Nachbarländer. Für den konkreten Maut-Start sind noch Fragen offen.

Zahlreiche Lufthansa-Maschinen bleiben derzeit auf dem Boden. (Foto: dpa)

Lufthansa-Streik: Cockpit schließt Verlängerung in das Wochenende nicht aus

Die Piloten der Lufthansa befinden sich seit Mittwoch im Streik und wollen ihn bis zum Freitag ausweiten. Für den dritten Tag der Arbeitsniederlegung werden erneut 700 Flüge gestrichen. Eine Ausweitung des Streiks über das Wochenende sei nicht ausgeschlossen, so die Vereinigung Cockpit zu den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Schlechtes Wetter könnte den Spannungsabfall bei der Finsternis in Grenzen halten. (Screenshot)

Sonnenfinsternis: Stromanbieter geben Entwarnung wegen Blackout-Gefahr

Bei der befürchteten Blackout-Gefahr durch die Sonnenfinsternis am Freitag geben die Stromnetzbetreiber vorsichtige Entwarnung. Grund dafür sei das voraussichtlich schlechte Wetter. Starke Schwankungen durch große und abrupt wegfallende Strommengen könnten durch die Bewölkung abgemildert werden.

Bei Cyber-Tarntechniken werden unter anderem die Erfassungsmöglichkeiten durch die Schutzsensorik des gegnerischen Netzes eingeschränkt. (Foto: dpa)

Bundesregierung räumt Beteiligung am internationalen Cyber-Krieg ein

Die Mitarbeiter der „Computer Netzwerk Operationen“ der Bundeswehr werden zukünftig allein sowie in Zusammenarbeit mit der EU und der Nato Ziele angreifen und zerstören. Um aber nicht sofort als deutsche Cyberangreifer erkannt zu werden, sollen die Mitarbeiter sich tarnen. Der Linke-Abgeordnete Andrej Hunko hält die für einen Verstoß gegen das Völkerrecht.

Sonnenfinsternis am Freitag in ganz Deutschland

Von Deutschland aus kann an diesem Freitag eine Sonnenfinsternis beobachtet werden. Am besten ist die Sicht im Süden des Landes. Voraussetzung ist schönes Wetter.

Zuletzt fand eine ähnlich umfangreiche Sonnenfinsternis im Mai 2003 statt. (Foto: dpa)

EU hält Blackout wegen Sonnen-Finsternis für möglich

Seit einigen Monaten bereiten sich die europäischen Netzbetreiber auf die kommende Sonnenfinsternis vor. Vor allem in Deutschland, Italien und Frankreich kann es aufgrund des hohen Anteils an Solarstrom zu Problemen kommen.

Sonnenfinsternis: Schutzbrillen sind fast ausverkauft

Fast überall in Deutschland sind Schutzbrillen ausverkauft, weil sich die Menschen auf die Sonnenfinsternis am Freitag vorbereiten. Viele Brillen-Anbieter haben offenbar die Nachfrage unterschätzt. Sogar beim Online-Händler Amazon sind die Brillen ausverkauft.

Bei den Ausschreitungen am Mittwoch wurden mehrere Polizei-Autos in Brand gesetzt. (Foto: dpa)

EZB-Eröffnung: Schwere Ausschreitungen in Frankfurt

Verletzte Polizisten und Demonstranten, brennende Autos und Barrikaden: Gleich zu Beginn der Blockupy-Proteste gegen die EZB kommt es in Frankfurt zu Ausschreitungen. Für den Tag erwartet die Polizei mindestens 10.000 Demonstranten.

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), spricht am 11.03.2015 im Festsaal der Goethe-Universität in Frankfurt am Main anlässlich der Konferenz "Die EZB und ihre Beobachter" (Foto: dpa)

Die EZB feiert: Panzer, Stacheldraht, keine Presse

Die Europäische Zentralbank (EZB) eröffnet am Mittwoch ihr neues Bürogebäude in Frankfurt. Die Polizei schützt die intime Veranstaltung wegen der zu erwartenden Proteste von Blockupy mit einem gigantischen Polizeiaufgebot. Das martialische Gepränge sagt einiges über das Verhältnis der neuen, feudalen Institutionen zu der Gesellschaft, die sie finanzieren muss.

Die Polizei hat eine Zufahrtsstraße zur Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main mit Nato-Draht abgesperrt. Am Mittwoch rechnet die Polizei anlässlich der offiziellen Eröffnung der EZB mit 10.000 Demonstranten. (Foto: dpa)

Blockupy will neuen EZB-Tower in Frankfurt mit Massen-Demo blockieren

Angeführt von Ulrich Wilken, Abgeordneter der Linken und Vizepräsident des hessischen Landtags, will die Blockupy-Bewegung am Mittwoch den EZB-Angestellten den Zutritt zu ihrem Arbeitsplatz verwehren. Die EZB als Mitglied der Troika sei undemokratisch und treibe die Regierungen vor sich her. In Griechenland wird die geplante Aktion mit besonderem Interesse verfolgt.

Verfassungsgericht kippt Kopftuch-Verbot

Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat am Freitag entschieden, dass ein generelles Kopftuch-Verbot für Lehrer unzulässig ist. Derzeit besteht ein Verbot in acht Bundesländern.

Dr. Oetker übernimmt Tiefkühltorten-Hersteller Coppenrath & Wiese

Der Oetker-Konzern übernimmt für einen nicht genannten Preis Coppenrath & Wiese. Der Verkauf des Familienunternehmens war seit Längerem geplant. Unter den Interessenten waren auch einige Finanzinvestoren.